https://www.faz.net/-gqe-1428u

Zum Tode von Reinhard Mohn : Der Pionier aus Gütersloh

Reinhard Mohn Bild: REUTERS

Was wird wohl werden, wenn der ehrbare alte Herr Mohn, wenn dieser große Unternehmer eines Tages nicht mehr da ist? Das fragten sich die Bertelsmann-Mitarbeiter immer wieder. Dieser Tag ist nun gekommen. Reinhard Mohn ist verstorben. Mit ihm geht eine ganz spezielle Unternehmenskultur.

          5 Min.

          „Reserviert, Herr Mohn, 13 Uhr.“ Ein Kärtchen mit dieser Aufschrift stand regelmäßig auf einem Tisch in der Kantine von Bertelsmann. Dort hatte Reinhard Mohn immer denselben Platz am Fenster. Wenn er von seinem Büro in der Bertelsmann-Stiftung hinüberging zu seinem Mittagstisch, war das für die Mitarbeiter, die ihm dabei begegneten, stets ein besonderer Moment. Weil sie wussten, dass sie ohne Reinhard Mohn gar nicht hier wären, in der ostwestfälischen Provinzstadt Gütersloh und doch bei einem der größten Medienkonzerne Europas und der Welt. Und weil sie sich zugleich auch fragten: Was wird wohl werden, wenn dieser ehrbare alte Herr, der stets so freundlich grüßte und sich wie alle anderen an der Essensausgabe anstellte, wenn dieser große Unternehmer eines Tages nicht mehr da ist?

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Dieser Tag ist nun gekommen. Reinhard Mohn ist am Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben, friedlich entschlafen auf seinem Bauernhof in Gütersloh. Für viele der mehr als 100.000 Mitarbeiter ist das eine erschütternde Nachricht. Der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Hartmut Ostrowski, sprach es für sie aus: „Bertelsmann ist in tiefer Trauer um einen der größten Unternehmer unserer Zeit.“ Wie er betonte, hat „das Haus Bertelsmann, unser Land, aber auch unsere Freunde in Europa und Übersee eine überragende Unternehmer- und Stifterpersönlichkeit verloren. Reinhard Mohn hat deutsche Wirtschaftsgeschichte geschrieben.“

          Eigentlich wollte er Ingenieur werden

          Reinhard Mohn, der am 29. Juni 1921 in Gütersloh als zweitjüngstes von sechs Kindern geboren wurde, nahm sich schon in jungen Jahren viel vor: Er wolle, so schreibt er mit 16 Jahren in einem Schulaufsatz, so viel leisten, „wie nur irgend in meinen Kräften steht“ und dabei „eigenverantwortlich etwas gestalten“ – und zwar auch im Dienste der Gesellschaft. Dass der von einem starken Leistungsethos getriebene Mann einen solchen Weg allerdings für und mit der Firma Bertelsmann beschreiten würde, war ursprünglich gar nicht seine Absicht. Eigentlich wollte Mohn Ingenieur werden. Doch zunächst steht vor der Berufswahl erst einmal der Kriegseinsatz auf dem Programm. Gegen Ende des Krieges wird Mohn als Leutnant der Luftwaffe im Afrika-Korps in Tunesien verletzt. Er wird Kriegsgefangener und in die Vereinigten Staaten verschifft. In einem Gefangenenlager in Kansas lernt er dann Englisch und Management-Techniken.

          Mit 24 Jahren kommt er aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Aus den Träumen, Ingenieur zu werden, wird nichts. Auf Wunsch seines Vaters Heinrich übernimmt Mohn die Geschäftsleitung des 1835 gegründeten Verlags C. Bertelsmann, der sich bis dahin vor allem mit evangelischer Literatur und pädagogischen Schriften befasst hatte. Nach dem Krieg liegt das Unternehmen buchstäblich in Schutt und Asche. Von den einst 400 Mitarbeitern sind nur noch 150 übrig – und deren Hoffnungen ruhen auf Reinhard Mohn. Gemeinsam mit ihm räumen sie die Trümmer weg und bringen die Druckerei wieder zum Laufen. Das hat Mohn seinen Leuten nie vergessen – und dieses gemeinsame Erfolgserlebnis hat lange die Unternehmenskultur geprägt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.