https://www.faz.net/-gqe-9qine

Zum Tode von Ferdinand Piëch : Ein Leben im Grenzbereich

Ferdinand Piech, damaliger Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG im Jahr 2013 Bild: dpa

Mit VW-Patriarch Ferdinand Piëch verliert die Autowelt ihren prägendsten, vielleicht schwierigsten und kühlsten, jedenfalls faszinierendsten Menschen der vergangenen fünfzig Jahre.

          7 Min.

          Ferdinand Piëch zu treffen war stets ein Höhepunkt für den Wegbegleiter. Wer sich in Dingen des Automobils halbwegs auskennt, jedenfalls dafür interessiert, hatte es immer ein wenig leichter, selbst wenn es nicht um die heiße Seite des Motors, sondern um die kalte der Ertragszahlen ging. Mit ruhigen, wohl gewählten Worten antwortete er auf Fragen, oft eine Pause zwischen zwei Sätzen machend, und der Berichterstatter war gut beraten, auf jede einzelne Formulierung genau zu achten.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Piëch war ein Meister der Gedankengänge, des Abschätzens der Zukunft, und er war auch ein Schelm. Es trug sich zu, dass der Autor dieser Zeilen mit Piëch beim Abendessen zusammensaß. Volkswagen hatte unter seinem Vorstandsvorsitz die Entwicklung eines Kleinwagens mit dem Namen Lupo angeschoben, der mit 3 Liter Verbrauch bestechen sollte. Piëch aber – wer das Gerücht einmal aufgebracht hatte, war nicht mehr vollständig zu klären – sei das nicht Rekordleistung genug, hieß es. Er strebe schon die nächste Herausforderung an, den Bau eines Autos mit 2 Liter Verbrauch. An diesem Abend nun stellte der Journalist die Frage, wie es um dieses Projekt bestellt sei, und Piëch antwortete in aller Seelenruhe: „Wir haben die Arbeit am 2-Liter-Auto eingestellt“. Das klang nach Sensation, es war ja auch eine, und es erschien die Schlagzeile, „VW stellt die Forschung am 2-Liter-Auto ein“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.