https://www.faz.net/-gqe-16q29

Züge : Bahn will alte IC-Waggons renovieren

Komfortableres Ambiente für überfüllte Wochenendzüge Bild: dpa

Die Deutsche Bahn will die Züge ihrer Intercity-Baureihe noch einmal renovieren. Die mehr als 1500 Waggons seien im Schnitt 32 Jahre alt. Die Erneuerung der Flotte lohne sich aber, weil die neue Generation von IC-Zügen erst vom Jahr 2014 an komme.

          Die Bahn wolle die Waggons „völlig überarbeiten“, sagte Rüdiger Grube, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, dem „Tagesspiegel“. Die im Durchschnitt 32 Jahre alten 1500 IC-Fahrzeuge würden „gründlich aufgemöbelt“. Die Bahn habe ihre „gesamte Flotte auf Herz und Nieren geprüft, vom Klapptisch bis zur Kaffeemaschine“. Wie schon zuvor angekündigt, wolle der Konzern auch rund 100 Millionen Euro in die Sanierung von Teilen der ICE-Hochgeschwindigkeitsflotte stecken. Demnach sollen auch die sogenannten ICE-2-Züge vollkommen erneuert werden. Vor einiger Zeit hatte die Bahn den ersten, in wesentlichen Punkten weiterentwickelten ICE-3-Zug vorgestellt.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Die Erneuerung der Intercity-Flotte lohne sich, weil die neue Generation von IC-Zügen erst vom Jahr 2014 an komme, sagte Grube. Auch bekomme der Konzern nicht alle Züge auf einen Schlag, die Auslieferung der ersten 220 dauere bis 2020. Die Bahn brauche 300 neue Züge bis zum Jahr 2025. Die Zeit bis zur Auslieferung all jener Fahrzeuge müsse überbrückt werden. Mit den neuen Fahrzeugen stelle der Konzern seine Technik auf eine ganz neue Basis.

          Die Bahn will ihre Flotte mit dem Schritt zuverlässiger machen und reagiere auch auf die vielen Zugausfälle im vergangenen Winter, sagte Grube. Jeden Tag seien in den Wintermonaten im Durchschnitt 50 bis 60 Züge ausgefallen. Der Winter sei der härteste der vergangenen zehn Jahre gewesen. „Es ist extrem ärgerlich, wenn unser Brot- und Buttergeschäft nicht funktioniert, weil wir unter anderem keine hundertprozentige Verfügbarkeit unserer ICE-Züge hatten“, sagte Grube. Hier müsse die Bahn einfach besser werden und auch die Industrie ihren Beitrag leisten.

          Weitere Themen

          WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Büroraum-Vermittler : WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Eigentlich wollte WeWork noch im September an die Börse. Nach reichlich Anlegerkritik hat das umstrittene Management des Immobilienvermittlers die Notbremse gezogen. Der Börsengang soll „bis Ende des Jahres“ erfolgen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.