https://www.faz.net/-gqe-a1hmp

Bestatter in Kurzarbeit : Zu wenige Beerdigungen?

Eine für eine Bestattung vorbereitete Urne steht auf einem Naturfriedhof. Bild: dpa

Einige Bestattungsunternehmen haben gerade so wenig Aufträge, dass sie staatliche Hilfe in Anspruch nehmen. Geht die Zahl der Todesfälle in Deutschland während der Corona-Pandemie sogar zurück?

          3 Min.

          Bestatter in Kurzarbeit? Ausgerechnet zur Corona-Zeit? Was wie ein makaberer Scherz klingt, ist für das Bestattungsunternehmen Frye in Frankfurt bittere Realität. Den Familienbetrieb mit zwei Standorten gibt es seit 1971, so schleppend wie derzeit sind die Geschäfte lange nicht mehr gelaufen. „Es versterben viel weniger Menschen als sonst“, sagt Inhaberin Karin Frye. „So schön das ist, für uns bedeutet es schlimme Einbußen.“ Normalerweise kümmert sich Frye um fünfzehn Beerdigungen im Monat, seit Ausbruch der Pandemie Ende Februar sind es nur noch fünf. Deshalb hat sie ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. „Zwei Drittel weniger Einnahmen, und die Kosten bleiben dieselben, wir sind böse am knabbern“, klagt Frye.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Den Rückgang erklärt sie sich damit, dass in den Krankenhäusern weniger operiert werde als sonst. Die meisten Eingriffe gingen gut, aber einige alte oder schwache Patienten überstünden die Operationen nicht oder infizierten sich mit tödlichen Keimen. Weil die Krankenhausaufenthalte in der Corona-Zeit zurückgingen, gebe es auch solche Todesfälle seltener als früher, argumentiert die Seniorchefin. Tatsächlich haben die Kliniken Tausende Operationen verschoben, um Betten für Covid-19-Patienten freizuhalten. Obgleich die Betreiber zum Regelbetrieb zurückkehren wollen, haben sie nach Auskunft der Deutschen Krankenhausgesellschaft erst 65 Prozent der früheren Auslastung erreicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Forschungsarbeit am russischen Corona-Impfstoff

          Corona-Impfstoff aus Russland : Der Sputnik-Moment bleibt aus

          Putin will mit dem Corona-Impfstoff Werbung machen. Doch die angebliche Impfung seiner Tochter wirft Fragen auf. Und auch belastbare Daten der Entwickler fehlen bislang.
          Umweltminister Marcel Huber, LandwirtschaftsministerinMichaela Kaniber, Verkehrsministerin Ilse Aigner und Markus Söder auf der Kreuzbergalm 2018.

          Bayerns Ministerpräsident : Wer könnte auf Söder folgen?

          Wegen der Corona-Test-Panne musste Markus Söder jüngst viel Kritik einstecken. Doch falls Bayerns Ministerpräsident nach Berlin geht, steht die CSU vor schwierigen Entscheidungen.