https://www.faz.net/-gqe-9m19k

Zu hohe Lizenzgebühren? : China ermittelt gegen Ericsson

  • Aktualisiert am

Steht in China unter Druck: Gegen das Mobilfunkunternehmen wurden Ermittlungen aufgenommen. Bild: Reuters

Die Marktaufsicht Chinas hat Untersuchungen gegen den Huawei-Konkurrenten Ericsson eingeleitet. Begründet wird das Vorgehen mit hohen Lizenzierungskosten, die die Schweden verlangen sollen.

          Die chinesischen Wettbewerbsbehörden ermitteln gegen den schwedischen Netzwerkausrüster und Huawei-Konkurrenten Ericsson. Wie ein Ericsson-Sprecher in Peking sagte, wird wegen Beschwerden über das Verhalten des Unternehmens bei der Lizenzierung von Patenten ermittelt. „Ericsson arbeitet uneingeschränkt mit der Untersuchung zusammen“, erklärte der Sprecher weiter.

          Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, sollen Ermittler die Pekinger Niederlassung der Schweden durchsucht haben. Ericsson und sein amerikanischer Konkurrent Qualcomm besitzen viele Patente im Bereich der älteren Mobilfunkstandards 3G und 4G. Wegen angeblich zu hoher Lizenzgebühren sehen sie sich erheblicher Kritik ausgesetzt. Ericssons Sprecher betonte dagegen, die Firma verlange „faire, angemessene und nicht diskriminierende“ Lizenzgebühren.

          Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei besitzt eine große Zahl Patente im Bereich des künftigen Mobilfunkstandards 5G. Für die Nutzung der Techniken werden wahrscheinlich auch westliche Unternehmen Lizenzgebühren zahlen müssen. Huawei befindet sich seit Monaten schwer unter Beschuss, weil die Vereinigten Staaten Sicherheitsbedenken gegen den Konzern schüren. Dieser könne von Pekinger Geheimdiensten zur Spionage und Manipulation gezwungen werden, lautet der Vorwurf, den Huawei vehement bestreitet.

          Die Amerikaner wollen erreichen, dass möglichst viele ihrer Verbündeten Huawei beim Aufbau der 5G-Netze ausschließen. Die deutsche Bundesregierung hat sich hingegen entschlossen, chinesische Techniklieferanten nicht generell auszuschließen. Stattdessen will sie einen strengen Katalog mit Sicherheitsvorschriften erlassen, an den sich alle Lieferanten zu halten haben.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Elektroautos ohne Ladesäulen

          Widersprüche soweit das Auge reicht: In der E-Mobilität soll es voran gehen, doch es fehlt an Ladesäulen und in der Jugendbewegung Fridays for Future geben Erwachsene den Ton an. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.