https://www.faz.net/-gqe-a627b

Videokonferenz-Dienst : Die Anleger sind nicht zufrieden mit Zoom

  • Aktualisiert am

Zoom-Werbung in New York Bild: AP

Kaum ein Unternehmen profitierte von der Corona-Pandemie wie der Videokonferenz-Dienst Zoom, Umsatz und Gewinn gingen steil nach oben. Doch den Anlegern geht die Entwicklung nicht schnell genug.

          1 Min.

          Der Videokonferenz-Dienst Zoom ist im vergangenen Quartal weiter explosiv gewachsen - den Anlegern geht das inzwischen aber nicht mehr schnell genug. Die Zoom-Aktie fiel nach Vorlage der Zahlen um rund fünf Prozent. Dabei sprang der Umsatz binnen eines Jahres von 166,6 Millionen Dollar (139,2 Mio Euro) auf gut 777 Millionen Dollar hoch. Der Gewinn in dem Ende Oktober abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal schoss im Jahresvergleich sogar von 2,2 Millionen auf 198,4 Millionen Dollar hoch.

          Zoom war mit der Corona-Krise in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen. In der Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu, sondern auch Verbraucher greifen zu Zoom für alle möglichen Szenarien - von Familientreffen bis Yoga-Stunden.

          Das Geld verdient Zoom allerdings nach wie vor im Geschäft mit größeren Unternehmen. Die Zahl der Kunden mit mehr als zehn Mitarbeitern stieg auf 433.700, das waren fast sechs Mal mehr als vor einem Jahr, wie Zoom nach dem amerikanischen Börsenschluss am Montag mitteilte. Vor drei Monaten hatte die Firma erst 370.200 Kunden mit mehr als zehn Beschäftigten.

          Wie kann Zoom die Popularität zu Geld machen?

          Abo-Erlöse aus dem Geschäft mit neuen Kunden sorgten für rund 80 Prozent des Umsatzwachstums im vergangenen Quartal, sagte Finanzchefin Kelly Steckelberg in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Zugleich muss Zoom mehr Geld für technische Infrastruktur wie Cloud-Kapazitäten ausgeben. Auch investiert Zoom in Marketing, in der Hoffnung, künftiges Wachstum abzusichern. Nach wie vor ist unklar, wie Zoom die Popularität bei Verbrauchern zu Geld machen könnte - und wie sich die Nutzerzahlen entwickeln, wenn die Pandemie vorbei ist.

          Für das laufende Quartal rechnet Zoom mit Erlösen zwischen 806 bis 811 Millionen Dollar. Die Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr hob Zoom nun auf rund 2,58 Milliarden Dollar an, von bis zu 2,39 Milliarden Dollar drei Monate zuvor.

          Weitere Themen

          900 Mitarbeiter per Zoom-Call entlassen

          Digitale Kündigung : 900 Mitarbeiter per Zoom-Call entlassen

          Der Chef und Gründer des Hypotheken-Maklers Better, Vishal Garg, hat einen Zoom-Call mit 900 Beschäftigten seines Unternehmens genutzt, um diesen fristlos zu kündigen. Jetzt mehren sich Vorwürfe gegen den Vorstand.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.