https://www.faz.net/-gqe-82j49

Zinsskandal : 2,5 Milliarden Dollar Strafe für die Deutsche Bank

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: dpa

Im Libor-Skandal um die Manipulation von Zinssätzen hat die Deutsche Bank einen Vergleich mit britischen und amerikanischen Behörden geschlossen. Die Strafe fällt höher aus als von der Bank erwartet.

          Das Institut muss eine Gesamtstrafe von 2,5 Milliarden Dollar zahlen und sieben Mitarbeiter entlassen, wie die New Yorker Finanzaufsichtsbehörde DFS am Donnerstag mitteilte.

          Für die Strafe hat die Bank Finanzkreisen zufolge schon länger Geld zurückgestellt. Das reicht aber anscheinend nicht aus. Jedenfalls gab die Bank am Mittwochabend bekannt, weiteres Geld für Rechtsstreitigkeiten einzuplanen. Die Belastungen dafür summieren sich nun im ersten Quartal auf 1,5 Milliarden Euro, wie die Bank mitteilte.

          Welche Altlasten dabei genau zu Buche schlagen, wurde nicht aufgeschlüsselt. Nach Einschätzung von Analysten dürfte der bevorstehende Zins-Vergleich aber eine große Rolle spielen. Was die Experten positiv stimmt, ist die Ankündigung der Bank, im Auftaktquartal trotzdem einen Gewinn geschafft zu haben. Der ausführliche Zwischenbericht wird in der kommenden Woche erwartet - in etwa zeitgleich mit der Bekanntgabe der neuen Strategie.

          Wie haben die Banken den Libor-Zins manipuliert? Das erklären unsere Zeichnungen. Bilderstrecke

          In den Zinsskandal sind Banken rund um den Globus verstrickt. Nach Erkenntnissen von Aufsehern hatten sich einzelne Händler bei wichtigen Referenzzinsen wie Libor und Euribor abgesprochen, um Handelsgewinne einzustreichen. An solchen Zinssätzen hängen Geschäfte in einem Volumen von vielen hundert Billionen Dollar. Etliche Institute haben schon Vergleiche mit verschiedenen Instanzen geschlossen. Als bisherige Rekordstrafe in der Affäre galten die 1,5 Milliarden Dollar, die die Schweizer Großbank UBS 2012 bezahlen musste.

          Die Deutsche Bank war von der EU-Kommission bereits Ende 2013 zu einer Strafe von 725 Millionen Euro verdonnert worden. Bei den nun vor dem Abschluss stehenden Verhandlungen mit den Aufsehern in Großbritannien und den Vereinigten Staaten ist der hiesige Branchenprimus aber vergleichsweise spät dran.

          Eigentlich hatte die Bank Finanzkreisen zufolge gehofft, die Gespräche noch Ende 2014 abschließen zu können. Doch weil so viele verschiedene Behörden mit am Tisch saßen, ging die Rechnung nicht auf. Eingebunden sind das amerikanische Justizministerium, die Derivate-Aufsicht CFTC, die New Yorker Finanzaufsicht DFS von „Bankenschreck“ Benjamin Lawsky sowie die britische Aufsichtsbehörde FCA.

          Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat sich die Zinstricksereien bei der Deutschen Bank genauer angeschaut. Sie ging vor allem der Frage nach, ob Manager - etwa der langjährige Chef-Investmentbanker und heutige Co-Chef Anshu Jain - davon wussten und diese womöglich duldeten. Dieser Verdacht erhärtete sich bislang nicht, wie die Ermittler wiederholt durchblicken ließen. Der Abschlussbericht der BaFin steht aber noch aus, er wird im Mai oder Juni erwartet.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.