https://www.faz.net/-gqe-7j4xw

Zins-Manipulation : Deutscher Bank droht hohe Strafe

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: Fabian Fiechter

Noch in diesem Jahr will sich die EU-Komission mit der Deutschen Bank auf eine Strafe in dreistelliger Millionenhöhe verständigen. Weitere Institute stehen ebenfalls vor einem Vergleich.

          Die Deutsche Bank steht wegen angeblicher Zinsmanipulationen vor einer Strafe in dreistelliger Millionenhöhe. Zusammen mit anderen Banken verhandelt sie derzeit mit der EU-Kommission über einen Vergleich, wie aus Finanzkreisen am Dienstag verlautete. Die Deutsche Bank wollte dies nicht kommentieren.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bei den Verhandlungen geht es um Absprachen des für Eurogeschäfte maßgeblichen Interbankenzinssatzes Euribor. Einer Meldung der britischen Wirtschaftszeitung „Financial Times“ zufolge strebt die Kommission eine Strafzahlung je Bank von bis zu 800 Millionen Euro an. Weitere Banken, die von dem Vergleich betroffen sein könnten, sollen offenbar Royal Bank of Scotland und Société Générale sein.

          Einigung mit EU-Komission bringt Zehn-Prozent-Rabatt

          Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete, dass sich die britische HSBC aus den Verhandlungen zurückgezogen habe und einen Vergleich ablehne. Weltweit prüften Behörden, ob mehr als ein Dutzend Finanzinstitute, darunter auch die Deutsche Bank, gemeinsam verschiedene Benchmark-Zinssätze manipuliert haben, um ihre wahren Kreditkosten zu verschleiern. Banken, die einen Vergleich mit der EU-Kommission ablehnen, würden ihre Chance auf einen Zehn-Prozent-Nachlass bei möglichen Geldbußen verlieren, heißt es weiter bei Bloomberg.

          Die Manipulationen beim Euribor sind nur eine der vielen Schauplätze für Rechtsstreitigkeiten bei der Deutschen Bank. Wegen der Zinsabsprachen beim für Dollar-Geschäfte maßgeblichen Libor dürften der Deutschen Bank zusätzliche Strafen in den Vereinigten Staaten und Großbritannien drohen. Weltweit haben die Aufseher bislang Strafen von insgesamt rund 3,7 Milliarden Dollar wegen des Libor-Skandals ausgesprochen.

          Erst in der vergangenen Woche einigte sich die niederländische Rabobank mit den Aufsehern auf die Zahlung von 774 Millionen Euro. Die bisherige Rekordstrafe bekam die Schweizer UBS mit 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) aufgebrummt. Ebenfalls belangt wurden bereits die RBS und Barclays.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Zeltplane mit Lampions: Präsidentschaftskandidat Beto O’Rourke spricht vor seinen Anhängern im Innenhof eines Biergartens in Brooklyn.

          Bewerber für Trump-Nachfolge : Beto beim Bier

          Die Bewerber um die demokratische Präsidentschaftskandidatur touren seit Wochen durchs Land. Beto O’Rourke, der in den Umfragen weit hinten liegt, machte sich und seinen Fans in einem New Yorker Biergarten Mut.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.