https://www.faz.net/-gqe-7jfz4

Zinoro : BMW präsentiert China-Marke

China ist für BMW der wichtigste Markt der Welt Bild: AFP

Nach Mercedes stellt jetzt auch der Konkurrent BMW seine erste nur für China entwickelte Konzernmarke vor. Allerdings unter Ausschluss der internationalen Öffentlichkeit.

          1 Min.

          Nach Mercedes stellt jetzt auch der Konkurrent BMW seine erste nur für China entwickelte Konzernmarke vor. Allerdings unter Ausschluss der internationalen Öffentlichkeit. Am kommenden Mittwoch präsentiert das Gemeinschaftsunternehmen BBA, das die Bayern mit dem chinesischen Partner Brilliance betreiben, das Elektrofahrzeug Zinoro auf der Automesse im südchinesischen Kanton (Guangzhou). Zu der Weltpremiere wurden nur chinesische Journalisten eingeladen, Ausländer dürfen lediglich auf Antrag teilnehmen. Ein BMW-Sprecher begründete die Diskriminierung damit, dass das Fahrzeug „für den Rest außerhalb Chinas nicht relevant“ sei. Das Gegenteil ist der Fall, schließlich ist China für die Gruppe seit 2012 der wichtigste Markt der Welt.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Vermutlich scheut es BMW, mit dem Zinoro allzu eng in Verbindung gebracht zu werden. Das Auto ist nach der Ankündigung im April innerhalb kürzester Zeit entwickelt worden, weil BMW wie alle internationalen Hersteller unter Druck der autokratischen chinesischen Regierung steht. Diese verlangt, dass Ausländer eine rein chinesische Marke etablieren und dass sie ein in China entwickeltes und gebautes Fahrzeug mit alternativem Antrieb auf den Markt bringen. Wie Mercedes, das 2012 den gemeinsam mit BYD entwickelten Denza vorstellte, schlägt BMW beide Fliegen mit einer Klappe. „Es wird noch mehr Autos der Marke Zinoro geben, nicht alles Elektroautos“, hieß es.

          Zu Preisen und Absatzzielen gibt es keine Angaben. Klar ist aber, dass der Zinoro nicht „massenmarktfähig“ ist, wie der Sprecher sagte. Denn trotz hoher Staatshilfen kommt die Elektromobilität in China nicht in Fahrt. Das Fahrzeug, das im mandschurischen Shenyang gebaut wird, ist ein auf dem BMW X1 basierender, sportlicher Geländewagen. Seine Reichweite beträgt etwa 150 Kilometer. Das Auto ist das erste überhaupt von BBA selbst entwickelte Fahrzeug. BBA produziert bisher nur die bekannten BMW-Modelle 3er, 5er und X1. 2014 will BMW in China sein eigenes Elektroauto i3 auf den Markt bringen, der Zinoro soll diesem nicht in die Quere kommen. Auch um andere Elektroautos ist es ruhig geworden. Die VW-Marken Kaili und Tantus sollen, wie der Denza und der Zinoro, eigentlich 2014 ausgeliefert werden. Der Öffentlichkeit wurden sie aber nicht vorgestellt. Weder der chinesischen noch der internationalen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, am 20. Juni 2021 auf dem Digitalen Zukunftscamp seiner Partei in Berlin

          Olaf Scholz : Der 15-Prozent-Mann

          Der Finanzminister baut auf den Durchbruch bei der Mindeststeuer. Doch etwas zu viel Vertrauen in die eigene Person und ein Blick in die Vergangenheit trüben das Bild. Hilft ihm das Thema noch im Wahlkampf?
          Aktivisten der Bewegung Fridays for Future in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.