https://www.faz.net/-gqe-8leel

Haldex-Übernahme : ZF erhöht sein Angebot für schwedische Zulieferfirma

  • Aktualisiert am

Das ZF-Logo vor dem Forschungs- und Entwicklungszentrum des Konzerns Bild: dpa

Im Rennen um die Übernahme des Nutzfahrzeug-Zulieferers Haldex hat ZF Friedrichshafen sein Angebot erhöht. Doch es gibt noch einen Konkurrenten.

          1 Min.

          Das Rennen um den schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferer Haldex geht in die nächste Runde. Nachdem der ebenfalls an Haldex interessierte Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse Anfang des Monats den Autozulieferer ZF mit einem Angebot übertrumpft hatte, zogen die Friedrichshafener nun nach. Ebenso wie Knorr Bremse biete man nun je Aktie 110 schwedische Kronen in bar, teilte ZF am Mittwoch mit. Dies entspricht einem Gesamtwert von 4,85 Milliarden Kronen, also ungefähr 507 Millionen Euro. Zuvor hatte ZF 100 Kronen je Aktie geboten.

          Bei Haldex traf die Erhöhung auf Wohlwollen. Der Verwaltungsrat der Schweden rief seine Aktionäre am Mittwoch dazu auf, die Offerte anzunehmen, unter anderem weil sie wesentlich früher als das Gegenangebot abgeschlossen werden könne.

          „Wir haben die Preiserhöhung von ZF zur Kenntnis genommen“

          Verwaltungsratschef Göran Carlson sowie zwei institutionelle Investoren haben bereits Verkaufsvereinbarungen über mehr als 17 Prozent der Anteile unterzeichnet. Zusammen mit den gut 4 Prozent, die ZF bereits an Haldex besitzt, käme das Unternehmen so bereits auf einen Gesamtanteil von über 21 Prozent.

          Nun ist Knorr Bremse wieder am Zug. „Wir haben die Preiserhöhung von ZF zur Kenntnis genommen“, sagte ein Sprecher. Man werde nun die Situation bewerten und über den nächsten Schritt entscheiden. „Wir sind davon überzeugt, dass wir für Haldex mehr Wert schaffen und langfristig die besseren Perspektiven bieten.“

          Zusammen mit der Aufstockung veränderte ZF auch die Angebotsbedingungen und senkte die Mindestannahmeschwelle von zuvor 90 Prozent auf nunmehr 50 Prozent plus eine Aktie. Die Angebotsfrist läuft weiterhin bis zum 30. September. Die Genehmigung der Kartellbehörden erwartet ZF bis Ende dieser Woche, die Abwicklung der Transaktion könnte am 7. Oktober beginnen, hieß es.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.