https://www.faz.net/-gqe-8xz8n

Elektromobilität : ZF bringt den Roboter-Mini-Bus heraus

  • -Aktualisiert am

So sieht der neue E-Bus aus dem Hause ZF Friedrichshafen aus. Bild: ZF

Die Post hat ihren Elektro-Transporter. Der Zulieferer ZF Friedrichshafen geht einen Schritt weiter: Sein Bus soll ohne Fahrer auskommen. Und nächstes Jahr auf der Straße sein.

          1 Min.

          Noch immer sorgen die Transporter von Streetscooter für Verwunderung: elektrisch betriebene Lieferwagen, die von der Post in großer Zahl eingesetzt werden, während große Autohersteller sich noch im Teststadium befinden. Den Mitgründer der Streetscooter GmbH, den Aachener Professor Günther Schuh, hat sich nun der Autozulieferer ZF Friedrichshafen zum Partner genommen. Gemeinsam haben sie sich ein weiteres Zukunftsprojekt vorgenommen: einen autonom fahrenden, elektrischen Mini-Bus, den sie je nach Verwendung „People Mover“ oder „Cargo Mover“ nennen.

          „Wir werden 2018 eine erste Testflotte haben“, stellt Torsten Gollewski in Aussicht, Geschäftsführer der ZF Ventures GmbH, über die der Autozulieferer sich in zukunftsträchtigen Technologie-Feldern engagiert. Ein Jahr später soll das Shuttle-Fahrzeug in Serie gehen, möglichst schon mit  Straßenzulassung, wie es heißt.

          Ein erster Prototyp wurde an diesem Donnerstag auf dem Campus der RWTH Aachen vorgestellt. In Aachen hat das Gemeinschaftsunternehmen Ego-Moove seinen Sitz. Ingenieure, Fertigungs- und Vertriebsexperten seien schon an der Arbeit, um einen zügigen Markteintritt zu ermöglichen, berichtet Günther Schuh. Das hohe Tempo sei möglich, weil „unsere Start-up-Dynamik mit der Industrialisierungskompetenz und dem Marktzugang von ZF zusammen kommen.“

          Für manche potentiellen Nutzer ist das Tempo vielleicht etwas zu hoch. Gollewski spricht von einer „Vertrauenshürde“. Deshalb werde man die autonomen Fahrzeuge anfangs wohl noch mit einem „Sicherheitsfahrer“ betreiben, der im Notfall eingreifen könnte.

          Eingesetzt werden könnten die Roboter-Shuttles im Lieferverkehr, aber auch als kleiner Bus, der beispielsweise flexibel seine Route anpasst, je nachdem, wer gerade wohin mitfahren möchte. „Autonome, vernetzte und damit hochflexible E-Shuttle-Fahrzeuge werden in den urbanen Ballungszentren eine bedeutende Rolle spielen“, erwartet Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. Der Autozulieferer, vor kurzem noch ausschließlich als Getriebehersteller wahrgenommen, liefert wesentliche Systemkomponenten für das neue autonome Fahrzeug - vom Antrieb übers Fahrwerk bis hin zur Sicherheitsausrüstung und außerdem die lernfähige Steuerbox fürs Autonome Fahren, die gemeinsam mit dem Chip-Spezialisten Nvidia entwickelt wird.

          Weitere Themen

          Kläger nehmen Daimler ins Visier

          Streit um Diesel : Kläger nehmen Daimler ins Visier

          Eine Umfrage in der Justiz zeigt: In den Dieselklagen gibt es eine Trendwende. Gegen VW wird weniger geklagt. Dagegen nimmt die Prozesswelle gegen Daimler rasant an Fahrt auf.

          Jeder Vierte sieht wachsende Korruption

          Umfrage : Jeder Vierte sieht wachsende Korruption

          Nach einer Erhebung von Transparency International glauben viele, dass die Korruption in Deutschland zunimmt. Aufschlussreich ist auch, was die Befragten über ihre eigenen Erfahrungen mit Schmiergeld verraten haben.

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

          Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

          Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.