https://www.faz.net/-gqe-9ulhw

Jobs für Studenten : Jeden Tag eine andere Arbeit

  • -Aktualisiert am

Berliner Studenten bereiten sich auf der Vollversammlung der Weihnachtsmänner, Engel und Christkinder auf ihren Job an Heiligabend vor. Bild: dpa

Wenn die Jobsuche wie Netflix funktioniert, kann man jederzeit wählen, was man arbeiten will. So vollmundig wirbt der Arbeitsvermittler Zenjob für sich.

          3 Min.

          Die Zenjob GmbH vermittelt über eine App studentische Aushilfskräfte an Unternehmen mit akutem Personalmangel. Studenten können so spontan Minijobs annehmen, Unternehmen gelangen kurzfristig an Aushilfen. Fritz Trott gründete Zenjob im Jahr 2015 mit Cihan Aksakal und Frederik Fahning. „Es ist sehr schwer zu studieren und gleichzeitig einen Job zu haben. Zenjob ist da eine gute Lösung, weil du dir jeden Tag einen Job aussuchen kannst und die komplette Freiheit hast“, erklärt Geschäftsführer Trott.

          Vor dem Hintergrund des digitalen Wandels habe man überlegt, „wie cool es wäre, wenn die Arbeitswelt genauso funktionieren würde wie Netflix und man sich jeden Tag aussuchen könnte, was man arbeiten will“. Die Zenjobber entschieden, wann, mit wem und wie oft sie arbeiteten. „Gleichzeitig haben wir erkannt, dass Unternehmen einen hohen Bedarf nach flexiblem Personal haben“, fährt Trott fort.

          Der potentielle Markt von Zenjob sei riesig, sagt Skadi Schuppan, Leiterin des Hamburger Jobportals Stellenwerk. „Laut einer Statista-Umfrage von 2019 arbeiten über 60 Prozent der Studierenden parallel zu ihrem Studium. Auch unsere eigenen Erfahrungen zeigen dies. Allein auf unserer Stellenwerk Jobmesse in Hamburg haben wir jedes Jahr mehr als 15000 Besucher, was deutlich macht, welche Rolle die Jobsuche neben dem Studium bei den Studierenden spielt.“

          Mindestlohn von 10,50 Euro

          Dabei biete die Digitalisierung der Jobsuche große Vorteile: „Die Digitalisierung hat die klassischen Aushänge und Zeitungsinserate um weitere Möglichkeiten ergänzt. Ob über soziale Netzwerke, Online-Jobbörsen oder die Stellenwerk-Jobportale als direkter Partner der Hochschulen, das digitale Angebot ist riesig.“

          Die App von Zenjob schlägt registrierten Studenten Minijobs vor. Sie können aus drei Segmenten wählen: Industrie, Handel und Logistik, Event und Messe. Für Jobs, für die eine extra Qualifikation wie ein Führerschein benötigt wird, sind die Löhne höher als für einfache Arbeiten. Für Fahrerjobs zahlt Zenjob ein Durchschnittsgehalt von 13,58 Euro in der Stunde, Messehelfer und Packer erhalten 10,70 Euro.

          Auch die Komplexität spielt eine Rolle: So verdient jemand, der im Supermarkt Regale einräumt, weniger als jemand, der mit der Kasse umgehen kann und kassiert. „Wir haben bei Zenjob einen eigenen Mindestlohn eingeführt, wir zahlen immer mindestens 10,50 Euro die Stunde“, berichtet Trott.

          Wie eine Zeitarbeitsfirma

          Der Weg zu Zenjob ist allerdings nicht rein digital. Studierende füllen ein Formular mit ihren Kontaktdaten aus. Daraufhin erhalten sie eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch in einem der Büros in Berlin, Köln, Hamburg, München, Düsseldorf oder Frankfurt. „Die erste Kontaktaufnahme war sehr einfach. Es gab einen schlüssigen Ablauf sowie eine gute Kommunikation“, berichtet die Studentin Zhihua Zhou.

          Nach dem Gespräch folgt die Freischaltung der Studierenden in der App. Nun bekommen sie Jobangebote aus vorher von ihnen gewählten Segmenten. „Die App funktioniert einwandfrei, es findet eine ganz einfache und schnelle Jobauswahl statt. Bei Problemen ist der Direktchat in der App eine Anlaufstelle, und man bekommt direkt eine Mitteilung, wenn es wieder neue Jobangebote gibt“, erklärt Zhou. „Die Aufgaben, die ich bekommen habe, entsprachen der Beschreibung in der App und waren alle machbar.“

          Das Prinzip von Zenjob erinnert an die Vorgehensweise einer Zeitarbeitsfirma: Das Unternehmen arbeitet nach dem Prinzip des Personal-Leasings. Zenjob fungiert also als Arbeitgeber registrierter Studenten und verkauft deren Arbeit an Unternehmen. Die Kunden bezahlen dann einen bestimmten Betrag für jede geleistete Arbeitsstunde an Zenjob.

          12 000 Jobs im Monat

          Die Höhe hängt auch vom gebuchten Stundenvolumen ab. Von den Einnahmen bezahlt Zenjob die Studierenden spätestens 48 Stunden nach Ausübung des Jobs. Im Jahr 2017 hat man laut Trott je vermittelter Arbeitsstunde etwa einen Euro verdient. Die Bruttogewinnmarge sei in den vergangenen zwei Jahren stark gewachsen.

          Zenjob reagiert auf spontane Anfragen von Unternehmen und findet meistens mit 24 Stunden Vorlauf eine Aushilfe. Auch andere Unternehmen haben sich auf die digitale Jobvermittlung von Studierenden spezialisiert. Sie bieten aber Beschäftigungen für einen längeren Zeitraum an.

          Der Umsatz von Zenjob lag laut Trott im Jahr 2018 im unteren zweistelligen Millionenbereich. Das Unternehmen, das 220 Mitarbeiter beschäftigt, vermittelt mittlerweile nach eigener Aussage jeden Monat mehr als 12 000 Jobs. „An sich ist das eine ziemlich gute und einfach Art und Weise, schnell und spontan mal 80 bis 100 Euro oder mehr am Tag zu verdienen. Jedoch kann man das nicht mit einem Werkstudentenjob vergleichen, bei dem man nützliche Erfahrungen für sein zukünftiges Berufsleben sammelt“, resümiert Zhou aus ihrer einjährigen Erfahrung mit Zenjob.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          SpaceX-Rakete stürzt ins Meer

          Missglückte Landung : SpaceX-Rakete stürzt ins Meer

          Bei der Landung stürzt eine Rakete des amerikanischen Raumfahrtunternehmens direkt neben der Plattform ins Wasser. Immerhin ihre Fracht konnte die Falcon 9 allerdings erfolgreich ins All befördern.

          Milliardenverluste für Tourismusbranche Video-Seite öffnen

          Südostasien : Milliardenverluste für Tourismusbranche

          Thailand, Kambodscha, Taiwan – diese Länder spüren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus wohl am heftigsten. Die ansonsten reiselustigen Chinesen sind angehalten, zu Hause zu bleiben. Für die südostasiatische Tourismusbranche bedeutet das Milliardenverluste. .

          Apple warnt wegen Coronavirus

          Umsatzprognose geändert : Apple warnt wegen Coronavirus

          Die Coronavirus-Epidemie trifft auch den Apple-Konzern, weil China Produktionsstandort und Absatzmarkt ist. Vorsorglich wurde die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr kassiert.

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.