https://www.faz.net/-gqe-7nuix

Internet-Plattform „Zencap“ : Samwer-Brüder gründen Bank für Mittelständler

  • Aktualisiert am

Die Samwers: Die Brüder Marc, Oliver und Alexander (von links) Bild: 55164046 © Dieter Mayr / Agentu

Die Gebrüder Samwer, Deutschlands bekannteste Internet-Investoren, werden zur Konkurrenz für etablierte Geldinstitute. Auf der Plattform „Zencap“ vermitteln sie Darlehen an Mittelständler.

          Die Gebrüder Samwer, Deutschlands bekannteste Internet-Investoren, vermitteln nun auch Darlehen an Mittelständler – und werden damit zur Konkurrenz für etablierte Banken. An diesem Sonntag startet nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ihre  Internet-Plattform „Zencap“. Als Geldgeber kann jedermann einsteigen, ab 100 Euro Mindesteinsatz. „Wir verschaffen soliden Mittelständlern die nötigen Finanzmittel – schneller, einfacher und transparenter als bei der Bank“, sagten die beiden Zencap-Geschäftsführer Christian Grobe und Matthias Knecht der F.A.S.. „Zencap“ vergibt demnach Darlehen bis zu einer Höhe von 150.000 Euro. Kredite sind ab 3,9 Prozent Mindestzins erhältlich.

          Der Mittelstandsfinanzierer ist bereits der zweite Angriff der Samwers auf das traditionelle Bankensystem. Im Dezember hatten sie über ihre Holding „Rocket Internet“ die Online-Plattform „Lendico“ aktiviert, die Kredite von Privat zu Privat vermittelt.

          Die ganze Geschichte lesen Sie morgen in der F.A.S. und ab Samstag, 20 Uhr, im E-Paper der Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          „Außer Kontrolle“

          Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

          Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.

          Topmeldungen

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.