https://www.faz.net/-gqe-711pi

Zeitarbeitsunternehmen : Furcht vor Umsatzeinbruch

Die Zeitarbeitsunternehmen rechnen für 2013 mit einem Umsatzrückgang um 2 Prozent Bild: dapd

Wegen der Tarifvereinbarungen über die Gleichbezahlung von Zeit und Stamm-Mitarbeitern rechnen die Zeitarbeitsfirmen für 2013 mit einem Umsatzrückgang um zwei Prozent. Das geht aus einer Umfrage hervor.

          1 Min.

          Die führenden Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland rechnen für 2013 mit einem Umsatzrückgang um 2 Prozent. Vor allem im Bereich der Helfertätigkeiten werde der Markt „einbrechen“, heißt es in einer Umfrage unter den 25 umsatzstärksten Unternehmen der Branche, die das Marktforschungsinstitut Lünendonk durchgeführt hat.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Grund dafür sind die Tarifvereinbarungen über die Gleichbezahlung von Zeit- und Stammmitarbeitern, welche die Branchenverbände auf politischen Druck hin mit den Metall- und Chemiegewerkschaften geschlossen haben. Vor den Abschlüssen hatten die Befragten noch mit einem Wachstum von knapp 8 Prozent für das kommende Jahr gerechnet. Doch durch die in den vergangenen Wochen erzielten Einigungen werde Zeitarbeit vor allem im Bereich der Geringqualifizierten für die Kunden zu teuer.

          Steigender Aufwand, sinkende Profitabilität

          „Die Regelungen führen zu steigendem Administrationsaufwand und sinkender Profitabilität“, heißt es weiter in der Umfrage, die der F.A.Z. vorliegt. Die erwartenden Folgen seien, dass Arbeitsplätze in der Produktion ins Ausland verlagert werden, die Kundenunternehmen auf Werkverträge oder auf Outsourcing umsteigen.

          Es gibt auch eine positive Nachricht: Im qualifizierten Bereich erwarten die Anbieter eine steigende Nachfrage nach Zeitarbeit. Dadurch werde die Branche attraktiver und könnte eine höhere gesellschaftliche Anerkennung erfahren. Dieses Plus reiche jedoch nicht aus, um den Einbruch im Helfersegment zu kompensieren.

          Leiharbeiter in den deutschen BMW-Werken können dagegen mit einer Festanstellung rechnen. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit Arbeitnehmervertretern darüber, mehrere tausend Leiharbeiter einzustellen.

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.