https://www.faz.net/-gqe-8jlu9

Carsharing Drive-Now : Zeichnet BMW Bewegungsprofile auf?

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Zur Aufklärung eines tödlichen Unfalls hat BMW einem Gericht offenbar präzise Bewegungsdaten eines Drive-Now-Kunden geliefert. Das macht Datenschützer stutzig.

          1 Min.

          BMW ist in den Fokus von Datenschützern geraten. Das Unternehmen hat laut einem Bericht des Manager-Magazins dem Kölner Landgericht sehr präzise Daten eines Drive-Now-Fahrers geliefert, mit dem das Gericht ein Bewegungsprofil des Fahrers erstellen konnte.

          Hintergrund war ein Verfahren gegen den Kunden des Carsharing-Anbieters Drive Now, der vor einem Jahr einen Radfahrer überfahren hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte laut dem Bericht BMW nach den Daten gefragt. Der Fahrer konnte Ende Mai wegen fahrlässiger Tötung zu 33 Monaten Haft verurteilt werden.

          Laut dem Magazin konnten die Richter mit Hilfe der gelieferten Daten die Wegstrecke und die Fahrtgeschwindigkeiten genau rekonstruieren. Der Carsharing-Anbieter Drive Now bestritt, solch detaillierte Daten zu speichern, lediglich Ort und Zeitpunkt des Mietbeginns und –endes würden erhoben.  Ein Sprecher des Gerichts sagte dem Magazin, die Daten stammten „aus dem Datenbestand von BMW“.

          Datenschützer halten die Aufzeichnung von Bewegungsprofilen ohne ausdrückliche Einwilligung des Kunden für illegal.

          Weitere Themen

          Merkel pocht auf Parität

          Zum Weltfrauentag : Merkel pocht auf Parität

          Die Kanzlerin mahnt zum Weltfrauentag mehr Gleichstellung an. Die Pandemie dürfe nicht dazu führen, dass wir in „überwunden geglaubte Rollenmuster“ zurückfallen.

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.