https://www.faz.net/-gqe-8jlu9

Carsharing Drive-Now : Zeichnet BMW Bewegungsprofile auf?

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Zur Aufklärung eines tödlichen Unfalls hat BMW einem Gericht offenbar präzise Bewegungsdaten eines Drive-Now-Kunden geliefert. Das macht Datenschützer stutzig.

          BMW ist in den Fokus von Datenschützern geraten. Das Unternehmen hat laut einem Bericht des Manager-Magazins dem Kölner Landgericht sehr präzise Daten eines Drive-Now-Fahrers geliefert, mit dem das Gericht ein Bewegungsprofil des Fahrers erstellen konnte.

          Hintergrund war ein Verfahren gegen den Kunden des Carsharing-Anbieters Drive Now, der vor einem Jahr einen Radfahrer überfahren hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte laut dem Bericht BMW nach den Daten gefragt. Der Fahrer konnte Ende Mai wegen fahrlässiger Tötung zu 33 Monaten Haft verurteilt werden.

          Laut dem Magazin konnten die Richter mit Hilfe der gelieferten Daten die Wegstrecke und die Fahrtgeschwindigkeiten genau rekonstruieren. Der Carsharing-Anbieter Drive Now bestritt, solch detaillierte Daten zu speichern, lediglich Ort und Zeitpunkt des Mietbeginns und –endes würden erhoben.  Ein Sprecher des Gerichts sagte dem Magazin, die Daten stammten „aus dem Datenbestand von BMW“.

          Datenschützer halten die Aufzeichnung von Bewegungsprofilen ohne ausdrückliche Einwilligung des Kunden für illegal.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchener setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.