https://www.faz.net/-gqe-9ivp1

Nachhaltige Landwirtschaft : Protest mit Zehntausenden Menschen und 170 Traktoren

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt!“ sind Zehntausende Menschen in Berlin für eine ökologischere Landwirtschaft auf die Straße gegangen. Die Veranstalter sprechen von 35.000 Teilnehmern.

          Angeführt von etwa 170 Traktoren sind in Berlin nach Angaben der Veranstalter etwa 35.000 Menschen für eine klimaschonendere Landwirtschaft und gesundes Essen auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach bei der Demonstration am Samstag im Stadtteil Mitte von „mehreren Zehntausend“ Teilnehmern. Eine genauere Zahl nannte ein Sprecher nicht. Der Polizei zufolge verlief der Protestzug zunächst friedlich.

          Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt!“ hatten Landwirte sowie Tier- und Umweltschützer anlässlich der Messe „Grüne Woche“ für Samstagmittag zu der Demonstration aufgerufen. Los ging es aber schon am Morgen mit einer Sternfahrt der Traktoren zum Brandenburger Tor.

          Auf drei Routen waren Landwirte von Brandenburg aus in die Stadt gefahren. An der Agrarminister-Konferenz im Außenministerium übergaben sie eine Protestnote. Darin stand, dass „bäuerliche Arbeit auf den Äckern und Feldern und in den Ställen etwas sehr Wertvolles und vor allem Schützenswertes“ sei.

          „Die Agrarindustrie lässt uns kleine Bauern wegsterben“

          Am Brandenburger Tor zeigte sich ein buntes Bild: Demonstranten in Bienen und Imkerkostümen, überlebensgroße Luftballons in Form von Insekten und viele Transparente. Unter den Demonstrierenden war auch Grünen-Chef Robert Habeck. Er rief dazu auf, bewusst einzukaufen, zu kochen und sich zu ernähren. „Wir müssen wegkommen im Alltag von diesem ,Wir stopfen uns noch schnell Kalorien rein, und es ist egal, wie sie entstanden sind'.“

          Gegen Mittag setzten sich die Traktoren ein zweites Mal in Bewegung. Sie führten die Demo noch einmal zur Agrarminister-Konferenz. Anschließend ging es zurück durch das Regierungsviertel.

          Auf die Frage, warum er mit seinem Traktor zu der Demo gekommen sei, sagte Werner Ruf, Landwirt aus dem hessischen Bad Nauheim: „Weil die Agrarpolitik die letzten Jahre immer schlechter wird statt besser.“ Eine Landwirtin aus dem niedersächsischen Wendland sagte: „Die Agrarindustrie lässt uns kleine Bauern wegsterben.“ Ihre Familie müsse jedes Jahr gucken, wie es weitergehe.

          Weitere Themen

          Weber will Nord Stream 2 blockieren

          Ostsee-Pipeline : Weber will Nord Stream 2 blockieren

          Eigentlich soll die umstrittene Pipeline bis Jahresende fertig sein. Doch wenn Manfred Weber EU-Kommissionspräsident wird, will er einen Baustopp veranlassen. Das dürfte in einigen Ländern gut ankommen.

          Proteste der Gelbwesten eskalieren Video-Seite öffnen

          Feindbild Macron : Proteste der Gelbwesten eskalieren

          In Frankreich sind erneut tausende Unterstützer der "Gelbwesten"-Bewegung auf die Straße gegangen. Landesweit nahmen rund 9600 Menschen an den Demonstrationen teil, davon 6700 Menschen in Paris. Dort kam es erneut zu Ausschreitungen.

          Gehen wir der Sache auf den Grund!

          Sinn und Unsinn von E-Autos : Gehen wir der Sache auf den Grund!

          Wie umweltfreundlich sind E-Autos wirklich? Zwei Professoren stellen die EU-Gesetzgebung in Frage – und bringen Tesla in Rage. Die Frage, wer recht hat, ist nicht einfach zu beantworten. Ein Faktencheck.

          Die großen Pläne des Elon Musk Video-Seite öffnen

          Bald autonome Taxis? : Die großen Pläne des Elon Musk

          Der Tesla-Chef ist wieder ehrgeizig: Am Montag teilte Musk mit, dass Teslas autonome Taxis bereits 2020 auf einigen Märkten erscheinen sollen. Damit will er anscheinend Anleger überzeugen.

          Topmeldungen

          Sinn und Unsinn von E-Autos : Gehen wir der Sache auf den Grund!

          Wie umweltfreundlich sind E-Autos wirklich? Zwei Professoren stellen die EU-Gesetzgebung in Frage – und bringen Tesla in Rage. Die Frage, wer recht hat, ist nicht einfach zu beantworten. Ein Faktencheck.
          Tudorel Toader muss sein Amt als rumänischer Justizminister verlassen.

          Rumänische Justiz : Nicht korrupt genug

          Rumänien bekommt einen neuen Justizminister, denn der bisherige Amtsinhaber Tudorel Toader hat sich den Zorn des mächtigen Liviu Dragnea zugezogen. Der neue soll nach dem Willen des Strippenziehers den Rechtsstaat schneller demontieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.