https://www.faz.net/-gqe-79btk

ZDF & Co. : Fernsehanstalten verschweigen Spitzengehälter

  • -Aktualisiert am

ZDF-Intendant Thomas Bellut Bild: Kaufhold, Marcus

Unfassbar: Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten finanzieren sich mit Zwangsgebühren. Und trotzdem verraten sie nicht, was ihre Moderatoren verdienen.

          1 Min.

          In eigenen Finanzfragen zeigen sich die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verschwiegen - obwohl sie sich mit Zwangsgebühren finanzieren. So behält ZDF-Intendant Thomas Bellut die Gehälter seiner Fernsehmoderatoren weiterhin lieber für sich. „Würden wir das veröffentlichen, gäbe es sofort Neiddebatten, die sehr heftig werden könnten“, sagte er der „Zeit“. Seiner Meinung nach haben „auch gut bezahlte Menschen ein Recht, geschützt zu werden“.

          Bellut fürchtet sich nach eignen Angaben vor Zuschriften von Zuschauern, in denen stehen könnte: „Der kriegt von mir Gebührengelder, ich mag den aber gar nicht.“ Und wenn er nicht mehr fähig wäre, eine „bestimmte Summe“ zu zahlen, verlöre er die Chance, „die Besten“ zu seinem Sender zu holen.

          Genausowenig Transparenz zeigt sein ARD-Kollege Volker Herres, wenn es um die Übertragungsrechte für Fußballspiele geht. „Wir sind bei den Fußballverträgen zu Verschwiegenheit verpflichtet“, erklärt der Programmdirektor. Doch der Wille sei da: „Wir haben nichts zu verbergen.“

          Zuverdienst durch eigene Produktionsfirma

          Erst im vergangenen Jahr hatte es auch eine Debatte um die Bezahlung von Spitzenpositionen in den Funkhäusern gegeben. Zuerst ergriff der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Initiative, dann sprang ihm die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Burchhardt, die Vorsitzende des Bildungsausschusses, zur Seite. Intendanten, Moderatoren, Redakteure und Sprecher der Sender sollten Gehälter und Nebeneinkünfte offenbaren, verlangten beide. Er wünsche sich dort „die gleiche Transparenz“ wie bei Politikern, sagte Seehofer überdies.

          Als erste Sender-Chefin brach vor drei Jahren die damalige WDR-Intendantin Monika Piel ihr Schweigen. Ohne Zulagen kam sie auf 308.000 Euro im Jahr. Die fünf vom Rundfunkrat gewählten Direktoren bekamen zwischen 190.000 Euro und 206.000 Euro. Freiwillig waren die Angaben nicht: Der Düsseldorfer Landtag hatte zuvor das Gesetz über den Westdeutschen Rundfunk geändert. Was die außerhalb des Tarifs bezahlten Mitarbeiter verdienen, blieb hingegen weiterhin ein Geheimnis.

          Auch über die Bezüge von ARD-Moderator Günter Jauch wird fleißig gerätselt. „Die Verträge werden von beiden Seiten unter Geheimhaltungsgesichtspunkten abgeschlossen“, sagte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor kürzlich. Jauch selbst hatte zuvor in seiner Sendung gegenüber dem SPD-Politiker Peer Steinbrück behauptet, sein Gehalt sei öffentlich. Viele Gastgeber von Talk-Shows verdienen zusätzlich dadurch, dass sie auch noch eine eigene Produktionsfirma besitzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.