https://www.faz.net/-gqe-7t7o2

Nach scharfer Kritik : Zara zerstört T-Shirts mit KZ-Optik

Bild: Wresch, Jonas

Ein schwarz-weiß-gestreiftes Kindershirt mit einem gelben Stern geriet in die Kritik - viele dachten an KZ-Häftlinge. Die Modekette Zara zieht nun Konsequenzen und zerstört die Shirts.

          Kinder lieben Sheriffs, die Gesetzeshüter im Wilden Westen mit dem gelben Stern auf der Brust und dem schwarz-weiß-gestreiften Hemd. Ach, was: Solche Streifen tragen eigentlich Sträflinge. Nicht die Sheriffs. Und die gelben Sterne, die tragen sie erst recht nicht.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Gerade in Kombination mit den Streifen (die damals jedoch längs, nicht quer waren), muss ein Beobachter solcher Kleidung nicht Historiker sein, um damit Juden im Konzentrationslager zu assoziieren. Der spanische Modekonzern Zara hat soweit offenbar nicht gedacht. Er warb genau für solch ein T-Shirt in seinem Onlineshop für Kinder. 12,95 Euro kostete das „Streifenshirt Sheriff mit Knopfleiste“ in Deutschland. Beworben wurde es auf der ganzen Welt. Und es sorgte auch fast überall für wilde Proteste im Kurznachrichtendienst Twitter. Zara entfernte das zweideutige Produkt geschwind aus seinen Shops und entschuldigte sich öffentlich auf dem firmeneignenen Twitterkanal. Das Unternehmen wolle alle betreffenden T-Shirts zerstören, teilte Zara mit.

          Einige wunderten sich bei Twitter über die sehr schnelle Reaktion des Unternehmens und vermuteten einen Marketingschachzug des Unternehmens um Aufmerksamkeit zu bekommen. Der spanische Firmengründer Amancio Ortega soll dafür bekannt sein, dass er Werbung für überflüssig halte. Schon im Jahr 2001, so vermerkte der Fernsehsender CNN damals, sollten einzig die Auslagen in den Geschäften Kaufanreiz genug sein.

          Dieses „Streifenshirt Sheriff mit Knopfleiste“ nahm Zara nun aus den Läden.

          Zara war schon mehrfach mit fragwürdigen Botschaften aufgefallen. Im Jahr 2007 waren Taschen in Geschäften des Modekonzerns aufgetaucht, die einen Swastika aufgenäht hatten. Das ehemalige Glückssymbol ist heutzutage als Hakenkreuz bekannt. Kritik musste Zara auch einstecken, als es im Juni dieses Jahres plötzlich kurze Hosen in seinen Shops anbot, die der Kufiya, dem traditionellen Kopftuch arabischer Männer, ähnelten. Viele Araber fühlten sich verunglimpft. Man bedecke schließlich mit dem Kopfschmuck ausgerechnet das Gesäß , und das auch nur sehr dürftig. Mitte August warb Zara für T-Shirts mit dem Spruch „White is the new black“, eine Anspielung an die erfolgreiche amerikanische Serie „Orange is the new black“, die aber misslang. Potentielle schwarze Kunden fühlten sich diskriminiert. Auch dieses Produkt nahm Zara vom Markt.

          Auch Adidas, Ariel und der DFB hatten schon ihre Probleme

          Aber auch andere Unternehmen reizten und verärgerten Kunden mit Rassenklischees. So geriet Adidas vor zwei Jahren, ob gewollt oder versehentlich, in eine Empörungswelle zwischen berechtigter Kritik und hysterisch aufgeladener Political Correctness. Da bewarb der Sportartikelhersteller seine neuen Schuhe „JS Roundhouse Mid“ mit dem Werbeslogan: „Sneakers so heiß, dass man sie am Knöchel festbinden muss“. Nicht aufgefallen ist den Marketingexperten dabei wohl, dass die Turnschuhe zum festbinden Fußfesseln hatten – und damit auf dem amerikanischen Markt Erinnerungen an die Zeit der Sklaverei weckten.

          Auch die Marketingabteilung von Procter & Gamble wird sich noch daran erinnern, dass sie im Mai in einem Tweet ausdrücklich „Nein zu rechtem Gedankengut“ sagen mussten. Zuvor waren mehreren Kunden in Supermärkten Ariel-Waschmittelpackungen mit einer großen 88 aufgefallen. Die Zahl war eigentlich ganz praktisch gemeint: Statt bisher 83 sollte man nun 88 Waschgänge machen können. Nur steht das in der Neonazi-Szene als Code für „Heil Hitler“. Denn der achte Buchstabe des Alphabets ist das H. Zudem prangte die Zahl auch noch auf einem Deutschland-Trikot, was den nationalistischen Eindruck verstärkte. Ariel nahm das Produkt aus dem Handel.

          Dass selbst der Deutsche Fußball Bund (DFB) trotz seiner multikulturellen Nationalmannschaft nicht vor solchen Vorwürfen sicher ist, musste Präsident Wolfgang Niersbach vor einem Testspiel im Mai in St. Pauli feststellen: Da hatte der DFB das Fanbanner „Kein Fußball den Faschisten“ überkleben lassen, weil „keine politischen Botschaften“ bei solchen Spielen erlaubt seien. Fans kritisierten, dass der DFB sich so nicht glaubhaft gegen Rassismus engagiere. Daraufhin entschuldigte sich Niersbach. Genauso wie Zara erging es übrigens Urban Outfitters. Im Jahr 2012 warb das Unternehmen in seinem Onlineshop für T-Shirts: mit einem Judenstern auf der Brust.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.