https://www.faz.net/-gqe-9eie9

Gewinnerwartung gesenkt : Zalando leidet unter der Hitzewelle

  • Aktualisiert am

Die Kunden haben in diesem Sommer weniger Pakete von Zalando erhalten als geplant. Bild: dpa

Das Geschäft der Eisverkäufer lief in diesem Jahr blendend, aber auf Online-Shopping hatten die Deutschen in diesem Sommer keine Lust. Das spürt jetzt Europas größter Mode-Versandhändler – und muss zum zweiten Mal reagieren.

          1 Min.

          Zalando schraubt seine Jahresprognose abermals herunter. Europas größter Online-Modehändler führte die niedrigeren Erwartungen auf die Hitzewelle in Europa zurück, die eine rückläufige Nachfrage und höhere Rabatte im gesamten Modemarkt mit sich gebracht habe. Zudem habe sich der Start der Herbst/Winter-Saison verzögert.

          Das Unternehmen rechnet im Gesamtjahr nach Angaben vom Montagabend jetzt damit, nur noch ein Umsatzplus am unteren Ende der angestrebten 20 bis 25 Prozent erzielen zu können. Nach der letzten Prognosesenkung Anfang August war Zalando noch davon ausgegangen, in der unteren Hälfte der Spanne landen zu können.

          Auch beim bereinigten Betriebsgewinn (Ebit) ist das Unternehmen noch pessimistischer als vor einigen Wochen: Hier traut sich Zalando nur noch 150 bis 190 Millionen Euro zu, nachdem der Konzern zuletzt noch das untere Ende der bisher gesteckten Prognose von 220 bis 270 Millionen Euro angepeilt hatte.

          Für das dritte Quartal 2018 erwarte Zalando ein Umsatzwachstum und bereinigtes EBIT deutlich unter den Analystenschätzungen, hieß es weiter. „An unseren langfristigen Wachstumszielen, unser Geschäft bis 2020 zu verdoppeln, ändert sich nichts“, versicherte aber Unternehmenschef Rubin Ritter.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.
          Was macht der Umgang mit Sexrobotern mit uns?

          Die Zukunft der Intimität : Was willst du fühlen?

          Zeit für große Emotionen: Neue technische Hilfsmittel, Künstliche Intelligenz und spezielle Drogen verändern unser Verständnis von Intimität, Liebe – und Sex.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.