https://www.faz.net/-gqe-7p5o4

Online-Modehändler : Zalando schreibt weiter rote Zahlen

  • Aktualisiert am

Zalando-Logistikzentrum in Erfurt Bild: dpa

Der Online-Modehändler wächst zwar stark, wird aber in diesem Jahr noch weiter Verluste machen.

          Der Online-Modehändler Zalando hat im ersten Quartal den Umsatz um mehr als ein Drittel gesteigert, schreibt aber nach wie vor rote Zahlen. Die Erlöse wuchsen zwischen Januar und Ende März im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 501 Millionen Euro, wie das Berliner Unternehmen am Freitag mitteilte. Allerdings rechne Zalando auch für das Gesamtjahr noch nicht damit, die Verlustzone zu verlassen, sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter der Nachrichtenagentur dpa.

          Im ersten Quartal habe sich das Verhältnis von Umsatz und operativem Ergebnis zwar erheblich verbessert. Allerdings sei die Marge saisonbedingt weiter negativ geblieben. Unter anderem werde das erste Quartal traditionell durch den Abverkauf von Winterware mit Abschlägen belastet, sagte Ritter.

          Zu den seit Monaten andauernden Spekulationen über einen Börsengang äußerte sich das Unternehmen nach wie vor nicht. Dieser bleibe eine mögliche Option für die Zukunft, wiederholte Ritter. Die F.A.Z. hatte Mitte der Woche berichtet, Zalando habe inzwischen Investmentbanken mit dem Börsengang beauftragt.

          In diesem Jahr sollen die Apps für Smartphones und Tablets weiterentwickelt werden. Rund 38 Prozent der Bestellungen kämen inzwischen von mobilen Geräten, sagte Ritter. Die jüngste Kritik an den Arbeitsbedingungen im Zalando-Logistikzentrum in Erfurt habe das Geschäft nicht gebremst.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.