https://www.faz.net/-gqe-9srre

Online-Mode : Zalando will klimaneutral werden

Versandpakete von Zalando Bild: AP

Europas größter Modehändler will seine CO2-Emissionen reduzieren und ausgleichen. Unternehmen, die sich nicht um Nachhaltigkeit kümmern, werden in Zukunft Probleme bekommen, sagt der Co-Chef.

          1 Min.

          Der Online-Modehändler Zalando verpflichtet sich zur Klimaneutralität. Ab Mittwoch würden alle Kohlendioxid-Emissionen aus dem eigenen Geschäft sowie sämtlichen Lieferungen und Retouren kompensiert, teilte das Berliner Unternehmen mit. Emissionen würden durch die Nutzung von erneuerbaren Energien und durch Bündelung von Lieferungen reduziert, alle dann übrig bleibenden würden ausgeglichen.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zalando werde damit für seinen Teil die Ziele des Pariser Klimaabkommens vor dem Zeitplan des Abkommens erreichen, hieß es weiter. Schon dieses Jahr habe der Händler an allen Unternehmensstandorten mehr als 90 Prozent der Stromversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt. Weiterhin erlegte sich Zalando auf, in vier Jahren das Einwegplastik aus seinen Verpackungen abgeschafft zu haben. Dazu will es seine Verpackungen neu entwerfen. Die verwendeten Kartons für die Modesendungen bestünden schon jetzt zu 100 Prozent aus recycelten Materialien.

          Das Unternehmen verabschiedete eine Nachhaltigkeitsstrategie, die es „zu einer nachhaltigen Mode-Plattform mit netto-positiver Auswirkung auf Mensch und Erde“ machen soll. Bestandteile dieser sind unter anderem die Förderung der Kreislaufwirtschaft, also des Recyclings von Materialien, sowie des Weiterverkaufs gebrauchter Kleidung. Kunden können das auf der Plattform „Zalando Wardrobe“ schon heute tun. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, dieses Jahr über diesen Weg die Lebensdauer von einer Million Produkten zu verlängern.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Wir sind Teil des Problems“, sagte Rubin Ritter, einer der Vorstandschefs von Zalando, mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Modebranche. Künftig wolle man Teil der Lösung sein. „Wir sehen einen klaren Zusammenhang zwischen nachhaltigem Handeln und anhaltendem wirtschaftlichen Erfolg. Nur Unternehmen, die Nachhaltigkeit in ihre Geschäftsstrategie einbeziehen, werden für Kunden relevant bleiben. Wir sind überzeugt, dass dies in Zukunft ein Wettbewerbsvorteil sein wird.”

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.