https://www.faz.net/-gqe-a3ohy
Bildbeschreibung einblenden

Youtube-Manager Mohan : „Verschwörungstheorien müssen verschwinden“

Youtube-Manager Neal Mohan Bild: Getty

Ist Youtube eine Einstiegsdroge für haltlose Theorien und Verschwörungsmythen? Der Youtube-Manager Neal Mohan über Trumps gefährliche Corona-Ratschläge, den Kampf gegen Falschmeldungen und einen neuen Faktencheck.

          4 Min.

          Herr Mohan, ist Youtube eine Einstiegsdroge für Verschwörungstheorien?

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Youtube ist vor 15 Jahren gestartet als eine offene Plattform, die die Möglichkeit für alle Menschen auf der Welt geschaffen hat, ihre Ideen zu teilen. Dazu gehören natürlich auch Dinge, die uns vielleicht nicht passen. Aber das ist nun einmal die Konsequenz einer offenen, diversifizierten Plattform. Darauf sind wir sehr stolz. Wir hatten immer Richtlinien, in denen wir klarstellen, welche Inhalte auf der Seite bleiben können und welche wir herunternehmen müssen, um unsere Partner und unsere Kreativen zu schützen. In den vergangenen Jahren haben wir sie etliche Male geändert.

          Was sind die größten Lügen auf Youtube?

          Einige betreffen natürlich die Covid-19-Pandemie, sie ist schließlich unsere größte humanitäre Krise. In jeder Krise gibt es Menschen, die Lügen verbreiten, entweder aus ideologischen oder aus kommerziellen Gründen. In dieser Hinsicht ist Covid-19 nicht anders als andere Ereignisse. Aber speziell ist sie natürlich wegen der dramatischen Auswirkungen: Wir müssen die Falschinformationen bekämpfen, weil das Leben von Menschen auf dem Spiel steht. Schon vor der Pandemie haben wir Maßnahmen ergriffen, damit sich medizinische Unwahrheiten nicht verbreiten, etwa über Mittel, die entweder unwirksam oder sogar schädigend sind.

          Haben Sie ein konkretes Beispiel?

          Vor wenigen Monaten hätten wir nicht im Traum daran gedacht, dass die 5G-Technologie mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden könnte. Aber das ist geschehen. Deshalb mussten wir innerhalb von Stunden dafür sorgen, dass diese Inhalte so schnell wie möglich von unserer Plattform verschwinden. Der Grund dafür ist ganz einfach: wenn Sie tatsächlich glauben, dass Corona durch 5G verursacht wird, glauben Sie umgekehrt nicht, dass die Krankheit durch ein Virus ausgelöst wird. Dann tragen Sie auch keine Maske und halten keinen Abstand. Deshalb müssen diese Verschwörungstheorien verschwinden.

          Das wird in den nächsten Monaten auch noch so weitergehen. Wenn es einen Impfstoff gibt, möchten wir den Nutzern so schnell wie möglich die neuesten Informationen geben. Wir arbeiten mit 85 medizinischen Institutionen auf der ganzen Welt zusammen, inklusive den Behörden in Deutschland. Vielleicht haben Sie es schon bemerkt, dass es Info-Kästen auf der Seite gibt, die die Nutzer auf die relevanten Informationen hinweisen. Das Gleiche gilt, wenn Sie Filme über Covid-19 sehen oder danach suchen. Diese Kästen wurden inzwischen auf der ganzen Welt über 400 Milliarden Mal angeklickt.

          Nun ist ja ausgerechnet der amerikanische Präsident Donald Trump auch eine Quelle von Falschinformationen. Ihn haben Sie aber noch nicht gestoppt.

          Wir treffen Entscheidungen anhand von Inhalten – unabhängig davon, wer sie verbreitet. Unsere Richtlinien betreffen deshalb jeden, egal ob es sich um ein Staatsoberhaupt oder einen normalen Staatsbürger handelt.

          Das Video über seine Pressekonferenz, in der er schädliche Methoden gegen Covid-19 propagierte, haben Sie jedenfalls nicht gelöscht.

          Das lag in diesem Fall daran, dass er die Richtlinien noch nicht verletzt hat. So wie er es formuliert hatte, war es sehr spekulativ und keine direkte Aufforderung, ein bestimmtes Mittel zu spritzen. Wir haben aber schon Aussagen des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro von unserer Plattform verbannt, weil sie falsch waren.

          Was tun Sie konkret gegen Hetze und Falschinformationen?

          Weitere Themen

          Wie macht man KI leicht verständlich?

          Informatiker im Interview : Wie macht man KI leicht verständlich?

          Johannes Hötter hat mit einem Kommilitonen am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam eine „Einführung in die KI“ gegeben. Mit viel Erfolg: Fast 12.000 Zuhörer nahmen daran teil. Nun planen sie Teil Zwei.

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Kollege Roboter

          FAZ Plus Artikel: KI und Jobs : Kollege Roboter

          Wenn Künstliche Intelligenz tief in die Arbeitswelt vordringt, sind die Stellen für die Menschen weg, glauben viele. Doch die mögliche Zukunft ist weitaus komplexer.

          Topmeldungen

          Täter festgenommen : Vier Tote bei Amokfahrt in Trier

          Ein Mann rast in Trier anscheinend wahllos mit einem SUV durch eine Fußgängerzone und tötet vier Menschen. Auf einem Video ist zu sehen, wie Polizisten den mutmaßlichen Fahrer danach überwältigen.
          Nicht nur digital: Der Bericht der Fachleute regt mehr informelle Treffen der Nato-Außenminister vor

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.