https://www.faz.net/-gqe-a6eam

Vereinigte Staaten : Youtube entfernt Videos mit Wahlbetrugsvorwürfen

  • Aktualisiert am

Gewählter Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden. Bild: AP

Auf Youtube sind fortan keine Videos mehr zu sehen, die behaupten, bei der Wahl in Amerika sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Die Youtube-Mutter Google kündigt derweil an, dass die Sperre für politische Werbung wieder aufgehoben wird.

          1 Min.

          Die Online-Plattform Youtube verbannt fortan Videos mit Vorwürfen von großangelegtem Wahlbetrug bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl vom 3. November. Der Internetdienst erklärte am Mittwoch, inzwischen hätten so viele Bundesstaaten ihre Wahlergebnisse zertifiziert, dass ein Wahlsieger feststehe. Außerdem sei am Dienstag eine als „Safe Harbor“ (sicherer Hafen) bezeichnete Frist ausgelaufen, bis zu der Rechtsstreitigkeiten zum Wahlausgang auf Landesebene beigelegt sein müssen.

          „Deswegen werden wir damit beginnen, Inhalte zu entfernen, die heute oder zu einem späteren Zeitpunkt hochgeladen werden, die Menschen mit der Behauptung in die Irre führen, dass weitverbreiteter Betrug oder Fehler den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2020 verändert hätten“, erklärte Youtube.

          Das umfasse etwa Videos mit der Behauptung, Wahlmaschinen hätten durch Manipulation Stimmen für einen Kandidaten einem anderen Kandidaten zugesprochen. Nachrichtenvideos oder Kommentare zu dem Thema dürfen demnach weiterhin hochgeladen werden, wenn sie mit ausreichend Kontext versehen sind. Youtube war zuletzt dafür kritisiert worden, die Verbreitung von Falschinformationen zum Wahlausgang zuzulassen.

          Trump weigert sich, seine Abwahl anzuerkennen

          Die Youtube-Mutter Google kündigte derweil an, dass eine vor der Wahl verhängte Sperre für politische Werbung aufgehoben wird. Mit der Wahlwerbesperre hatte Google eine Verbreitung von Falschinformationen rund um die Wahl verhindern wollen.

          Der bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Amtsinhaber Donald Trump weigert sich nach wie vor, seine Abwahl anzuerkennen, und erhebt seit Wochen ohne Beweise Betrugsvorwürfe. Wahlbehörden und Experten weisen die Betrugsvorwürfe entschieden zurück und betonten, der Demokrat Joe Biden habe die Wahl rechtmäßig gewonnen. Das Trump-Lager ist mit dutzenden Klagen und anderen Rechtsmitteln gescheitert, zuletzt am Dienstag vor dem Obersten amerikanischen Gerichtshof.

          Die landesweit 538 Wahlleute des sogenannten Electoral College, die letztlich den Präsidenten bestimmten, werden am kommenden Montag ihre Stimmen abgeben. Biden hatte bei der indirekten Wahl vom 3. November 306 Wahlleute gewonnen. Für einen Sieg brauchte er mindestens 270. Die Stimmen der Wahlleute werden dann am 6. Januar in Amerikas Kongress ausgezählt. Biden wird am 20. Januar im Amt vereidigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.