https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wuerth-chef-warnt-teilemangel-erschwert-gassparen-18172847.html

Würth-Chef warnt : Teilemangel erschwert das Gassparen in der Industrie

Eine Würth-Ofen, der unter hohen Temperaturen Schrauben härtet Bild: Archiv Würth

Würth härtet unter hohen Temperaturen das Material seiner Schrauben. Jetzt will das Unternehmen einige Öfen von Gas auf Strom umstellen. Doch die Bauteile hätten lange Lieferzeiten, klagt der Chef.

          1 Min.

          Das Gassparen der Industrie scheitert laut Würth -Chef Robert Friedmann auch an Lieferproblemen. Würth stelle Öfen, die das Material von Schrauben härteten, gerade von Gas auf Strom um. „Die benötigten Bauteile haben aber eine Lieferzeit von zwölf Monaten“, sagte Friedmann der F.A.Z. „Wir kommen weg vom Gas. Schnell geht aber nichts“, sagte der Manager, der den Konzern aus Künzelsau im Norden Baden-Württembergs seit 17 Jahren führt.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Allein für Schrauben der Eigenmarke habe Würth aktuell noch drei gas- und vier strombetriebene Öfen, die die Schrauben bei bis zu 900 Grad Celsius härteten. Die gasbetriebenen verbrauchten zusammen 12 Millionen Kilowattstunden im Jahr, etwa so viel wie 1000 Haushalte mit 80 Quadratmeter Wohnfläche. Friedmann schloss sich Forderungen an, Haushalte in der Gaszuteilung nicht zwangsläufig zu priorisieren. „Es nützt nichts, wenn Haushalte warm sind, aber systemkritische Unternehmen die Versorgung nicht mehr sicherstellen können.“

          „Rezept für einen perfekten Sturm“

          Finanziell scheint die Umrüstung verkraftbar. Diese koste je Ofen mehr als eine Million Euro, sagte Friedmann. Die im Betrieb nötige Energiemenge sei gleich groß. Allerdings sei eine Kilowattstunde Strom für Würth aktuell dreimal so teuer wie eine Kilowattstunde Gas.

          Angesichts der Wachstumszahlen, die Würth am Donnerstag vorlegte, fallen die Beträge kaum ins Gewicht. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr währungsbereinigt um 17 Prozent auf 9,9 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis betrug 720 Millionen Euro, 200 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Nach dem „Rekordjahr“ 2021 habe man „noch ein historisches Ergebnis abgeliefert“, sagte Friedmann. Er sprach sogar von einer Überhitzung, die sich nun langsam abkühle. Für das Gesamtjahr erwartet er ein Umsatzwachstum von 13 bis 15 Prozent.

          Die Lieferkettensituation entspanne sich, größte Herausforderung sei, die stark gestiegenen Kosten weiterzugeben. Zudem sehe er in der Konjunktur das „Rezept für einen perfekten Sturm“.

          Weitere Themen

          Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          F.A.Z.-exklusiv : Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          Nach F.A.Z.-Informationen wird die umstrittene Zusatzzahlung der Verbraucher heute oder morgen gekippt. Als Alternative soll die Gaspreisbremse kommen, aber daran knüpfen die Liberalen drei Bedingungen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          F.A.Z.-exklusiv : Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          Nach F.A.Z.-Informationen wird die umstrittene Zusatzzahlung der Verbraucher heute oder morgen gekippt. Als Alternative soll die Gaspreisbremse kommen, aber daran knüpfen die Liberalen drei Bedingungen.
          Kinky Sex: Was ist heute „normal“, was dient nur den Interessen der Männer?

          Generation Z : Beginnt eine sexuelle Gegenrevolte?

          Spucken, schlagen, fesseln: Eine ganze Generation ist mit harten Pornos und der Normalisierung von „rough sex“ aufgewachsen. Gerade jüngere Frauen leiden oft darunter. Der Widerstand wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.