https://www.faz.net/-gqe-9mocd

Gewinn steigt um ein Fünftel : Wohnungskonzern Vonovia profitiert von steigenden Mieten

  • Aktualisiert am

Ein Vonovia-Werbeschild in Dortmund Bild: dpa

Der Leerstand ist gering, die Mieteinnahmen steigen um ein Fünftel und im Ausland kauft Vonovia kräftig zu – der Wohnungskonzern wächst im ersten Quartal 2019 deutlich und will seinen Gewinn weiter steigern.

          1 Min.

          Steigende Mieten und die Zukäufe im Ausland haben Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia im Auftaktquartal deutlich mehr Gewinn beschert. Zudem profitierte Vonovia von geringeren Kosten bei der Bewirtschaftung der Wohnungen.

          In den ersten drei Monaten 2019 erhöhte sich das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations, kurz FFO – im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 303,6 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Bochum mitteilte. Das Plus beruhte vor allem auf den Zukäufen von Victoria Park in Schweden und der Buwog in Österreich, durch die Vonovia zuletzt deutlich gewachsen ist und nun insgesamt fast 400.000 Wohnungen besitzt.

          „Dynamische Entwicklung“

          Vorstandschef Rolf Buch erhöhte nach dem guten Start ins Jahr und aufgrund der „dynamischen Entwicklung“ im deutschen, österreichischen und schwedischen Wohnungsmarkt die Ertragsprognose für 2019 leicht. Er will nun ein operatives Ergebnis nach Zinsen und Steuern zwischen 1,17 und 1,22 Milliarden Euro einfahren, vor allem auch durch weitere Effizienzsteigerungen und die Aktivitäten in Schweden.

          Das entspräche im Vergleich zum ersten Quartal 2018 einem Plus von rund 5 Prozent. Gleichzeitig sollen die Investitionen auf rund 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro weiter erhöht werden. Buchs bisherige Gewinnprognose hatte bei 1,14 bis 1,19 Milliarden Euro gelegen.

          Die Mieteinnahmen stiegen im ersten Quartal bei einem weiterhin geringen Leerstand um ein Fünftel auf 505 Millionen Euro. Die Miete erhöhte sich auf 6,56 Euro je Quadratmeter – das waren sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig steckte Vonovia mit 242 Millionen Euro rund 75 Prozent mehr in Modernisierung und Neubau. Der Überschuss erhöhte sich um fast 60 Prozent auf 201 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Was Analysten für die SAP-Aktie erwarten

          Softwarekonzern : Was Analysten für die SAP-Aktie erwarten

          Angesichts der Corona-Pandemie bleibt das Management des Softwareherstellers für das laufende Jahr weiter zurückhaltend. Die SAP-Aktie ist nach Quartalszahlen mit einem Kursplus von rund zwei Prozent trotzdem Dax-Spitzenreiter.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.