https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/woher-die-kettensaegen-kommen-18351566.html

Besuch in Stihl-Fabrik : Woher die Kettensägen kommen

  • -Aktualisiert am

Richtige Handarbeit: Ein Mitarbeiter montiert eine Kettensäge. Bild: Verena Müller

Keine blutrünstigen Killer, nur schwäbelnde Mitarbeiter mit einer Leidenschaft für Kettensägen: In Waiblingen bei Stuttgart fertigt das Familienunternehmen Stihl Kettensägen, die schneller beschleunigen als jedes Auto.

          4 Min.

          Ein leichter Ölgeruch liegt in der Luft. An den Bändern stehen Mitarbeiter und schrauben, drücken, kleben. Schritt für Schritt wird während der Fahrt über das Band aus einem kleinen undefinierbaren Stück mit Löchern und Ausbuchtungen eine Kettensäge.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Hier in einer Fabrik in Waiblingen, einem zivilisierten Vorort von Stuttgart, arbeiten zivilisierte Mitarbeiter, die Produkte herstellen, die im Bewusstsein vieler Bürger wohl für den Verlust jeglicher Zivilisation stehen. Zumindest gehören Kettensägen-Killer seit dem texanischen Kettensägenmassaker zur Filmgeschichte. Blutrünstig geht es in Waiblingen aber nicht zu, hier sind nur lauter Arbeiter, übrigens fast alles Männer, nicht wenige mit Migrationshintergrund, die schwäbeln – und doch ganz zufrieden wirken mit ihrer Arbeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Setzt sich die Gendersprache durch? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen.

          Gendern bei ARD und ZDF : Was für ein Aberglaube

          Durch das Gendern sondern sich ARD und ZDF vom Publikum ab. Kommen die Sender noch zur Besinnung? Oder ist es schon zu spät? Ein Gastbeitrag.

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.