https://www.faz.net/-gqe-qe9m

Wochenlage Bauernproteste : Tata verlagert Billigauto-Fabrik

  • Aktualisiert am

Unter Polizeischutz wolle er nicht länger eine Fabrik betreiben, sagte Ratan Tata Bild: AP

„Man kann keine Fabrik unter Polizeischutz betreiben“, so begründete der Chef des indischen Autobauers Tata seine Entscheidung, die Fabrik für das Billigauto Nano zu verlagern - nach wochenlangen, gewaltsamen Bauernprotesten. 240 Millionen Euro hatte Tata für das Werk schon investiert.

          Nach wochenlangen gewaltsamen Protesten hat der indische Autobauer Tata endgültig den Plan aufgegeben, im Bundesstaat Westbengalen eine Fabrik zum Bau des Billigautos Nano in Betrieb zu nehmen. „Man kann keine Fabrik unter Polizeischutz betreiben, man kann keine Fabrik betreiben, wenn Bomben geworfen werden, man kann keine Fabrik betreiben, wenn die Arbeiter eingeschüchtert werden“, sagte der Chef der Unternehmensgruppe, Ratan Tata, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Kalkutta, der Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen.

          „Tata Motors ist der Überzeugung, dass wir immense Geduld an den Tag gelegt haben und dass wir lange Zeit die ehrliche Hoffung hatten, dass sich die Situation verbessern würde“, heißt es in einer Pressemitteilung. Das „hohe Level an Unruhe und Feindschaft“ habe jedoch zu „Sorge um die Sicherheit“ der Belegschaft, Vertragspartner und Verkäufer geführt und letztlich keine andere Konsequenz zugelassen.

          Symbol für die widerstreitenden Interessen von Industrie und Bauern

          Die Fabrik in Singur war schon fast fertiggestellt, doch in den vergangenen Wochen hatten Zehntausende wieder und wieder gegen das Autowerk protestiert. Tata stellte die Arbeiten an der Fabrik deshalb ein (siehe dazu auch: Tata stoppt Arbeiten am Nano-Werk). Schon länger droht der Konzern mit einer Verlegung des Standortes.

          Die Arbeiter verlassen das Werk

          Die Fabrik ist längst zum Symbol für die widerstreitenden Interessen von Industrie und Bauern geworden. Zwar hatte schon Anfang September die Opposition mit der Regierung von Westbengalen verhandelt und erreicht, dass wegen der Fabrik vertriebene Bauern entschädigt werden oder ihr Land zurückerhalten. Einige Bauern waren jedoch mit den angebotenen Entschädigungszahlungen für ihr Land nicht zufrieden. Die teilweise gewaltsamen Proteste hielten an, bis Tata nun tatsächlich die Konsequenzen zog.

          Tata hatte in den Bau des Werkes umgerechnet rund 240 Millionen Euro investiert. Der Nano sollte eigentlich im Oktober vom Band laufen. Tata will das Auto für 100.000 Rupien (knapp 1600 Euro) verkaufen und damit den Massenmarkt erobern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.