https://www.faz.net/-gqe-9h0yu

Cäcilie Albrecht : Witwe des Aldi-Gründers ist tot

  • Aktualisiert am

Die Albrechts gründeten das Aldi-Imperium. Bild: Reuters

Theo Albrecht gründete einst mit seinem Bruder Karl das Aldi-Imperium. Jetzt ist die Witwe des Unternehmers gestorben. Über ihren Tod ist ebenso wenig bekannt wie über ihr Leben.

          1 Min.

          Cäcilie Albrecht, die Witwe des Aldi-Mitgründers Theo Albrecht, ist tot. Sie sei im engsten Familienkreis beigesetzt worden, sagte ein Sprecher von Aldi Nord am Montag. Wann sie starb und in welchem Alter, teilte das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht mit. Zuvor hatte der „Tagesspiegel“ berichtet.

          Cäcilie Albrecht lebte komplett zurückgezogen. Trotzdem hatte sie großen Einfluss bei Aldi-Nord: Gemeinsam mit einem ihrer zwei Söhne, Theo Albrecht Junior, kontrollierte sie bis zuletzt die Markus- und die Lukas-Stiftung – zwei von drei Stiftungen, in deren Besitz der Discounter ist. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

          Cäcilies Ehemann Theo Albrecht hatte 1946 gemeinsam mit seinem Bruder Karl den elterlichen Lebensmittelladen in Essen übernommen und daraus einen der weltweit erfolgreichsten Discounter-Konzerne geschmiedet. Theo war bereits 2010 gestorben, sein Bruder Karl 2014.

          Die Familie Albrecht gilt als extrem verschwiegen. Von den Aldi-Brüdern Karl und Theo Albrecht gab es nur ein unscharfes Zufallsfoto. Filmaufnahmen existieren nicht – mit Ausnahme einer kurzen Sequenz direkt nach der Entführung Theo Albrechts.

          In den Zeitungen tauchte die Familie meist nur auf, wenn die jährlichen Listen der reichsten Deutschen veröffentlicht wurden, viele Jahre waren die Milliardäre Karl und Theo Albrecht an der Spitze. Theo Albrecht starb im Juli 2010 im Alter von 88 Jahren, sein älterer Bruder Karl vier Jahre später.

          Weitere Themen

          Amazon macht Trump verantwortlich

          Auftrag aus dem Pentagon : Amazon macht Trump verantwortlich

          Lange galt der Tech-Konzern als Favorit im Rennen um den Zuschlag des milliardenschweren Auftrags aus dem Pentagon. Ende Oktober aber hieß es, der Auftrag gehe an Microsoft. Amazon spricht vor Gericht von „unzulässigem Druck von Präsident Donald Trump“.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.