https://www.faz.net/-gqe-1212x

Wirtschaftsflaute : Siemens weitet Kurzarbeit aus

  • Aktualisiert am

Gehört seit über 30 Jahren zu Siemens: der Lampenhersteller Osram Bild: AFP

Der Mischkonzern drosselt seine Produktion noch weiter. Statt derzeit 4600 werden bis April 7400 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Neben Werken in Cham, Amberg und Neustadt an der Saale sind vor allem Standorte der Lichttechnik-Tochter Osram betroffen.

          1 Min.

          Siemens drosselt angesichts der Wirtschaftsflaute seine Produktion noch weiter. Statt derzeit 4.600 würden bis April 7.400 der insgesamt 131.000 heimischen Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Neben Werken in Cham, Amberg und Neustadt an der Saale seien vor allem Standorte der Lichttechnik-Tochter Osram betroffen.

          Ziel sei es, Arbeitsplätze zu erhalten. Siemens nutze neben Kurzarbeit auch Maßnahmen wie Arbeitszeitverkürzung, den Abbau von Überstundenkonten oder Versetzungen zwischen unterschiedlich ausgelasteten Werken zur Beschäftigungssicherung. Eine weitere Ausdehnung der Kurzarbeit hänge von der Nachfrage nach den Produkten des Konzerns ab.

          Siemens hatte den Angaben zufolge bereits auf der Hauptversammlung im Januar angekündigt, dass es bei den „kurzzyklischen Märkten“ von Osram und der Industrieautomatisierung sowie bei Ausrüstungen für den Maschinenbau zu deutlichen Absatzrückgängen gekommen sei. An drei der rund 100 deutschen Siemens-Standorte sei daher schon im Januar kürzer gearbeitet worden.

          Weitere Themen

          Was wusste die Porsche SE?

          Rechtsstreit : Was wusste die Porsche SE?

          Die Musterklage gegen die Volkswagen-Muttergesellschaft nimmt Fahrt auf - und dürfte sehr lange verhandelt werden. Eine wichtige Rolle wird der frühere Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn spielen.

          Gründer bringen Buchhaltung aufs Smartphone

          Start-up aus Baden : Gründer bringen Buchhaltung aufs Smartphone

          Belege für das Finanzamt, Rechnungen für Kunden – Kleinunternehmen sollen das nach dem Plan zweier Informatiker aus Offenburg per App erledigen. Investoren stellen 50 Millionen Euro dafür bereit.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.