https://www.faz.net/-gqe-8nrv7

F.A.Z. exklusiv : Wirtschaft warnt vor Schreckgespenst Schwarz-Grün

  • Aktualisiert am

Kein Schreckgespenst, sondern real: Der schwarz-grüner Löwe, ein farblich umgestaltetes, hessisches Landeswappen-Tier, auf dem Tisch der Staatskanzlei in Wiesbaden, wo eine Regierung aus CDU und Grüne regiert. Bild: dpa

Kanzlerin Angela Merkel muss mit Protest der Industrie rechnen, sollte sie nach der Bundestagswahl eine schwarz-grüne Koalition anstreben. Diese würde das ökonomische Wohlergehen des Landes bedrohen, heißt es.

          1 Min.

          Kanzlerin Angela Merkel muss mit scharfem Protest der Industrie rechnen, sollte sie nach der Bundestagswahl eine schwarz-grüne Koalition anstreben. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine Umfrage unter den führenden Wirtschaftsverbänden. Deren Vertreter sind teils offen entsetzt über die Aussichten einer schwarz-grünen Bundesregierung.  „Dann noch lieber eine rot-rot-grüne Koaltion“, schimpft Lutz Goebel, Vorsitzender des Verbandes der Familienunternehmer.

          Schwarz-Grün bedrohe das ökonomische Wohlergehen des Landes: „Die Industrie wird in einem Maße aus dem Land gedrängt werden, dass die große Koalition im Nachhinein wie ein goldenes Zeitalter aussehen wird“, sagt Lutz Goebel, der für 180.000 Unternehmer und deren acht Millionen Beschäftigte spricht. Maßlos enttäuscht vom wirtschaftspolitischen Kurs der Union bevorzuge er aus taktischen Gründen Rot-Rot-Grün: „Das werden zwar vier grässliche Jahre, aber danach setzt die Union wieder auf Marktwirtschaft, und die AfD ist verschwunden“, argumentiert der Vorsitzende der Familienunternehmer.

          Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, warnt in der F.A.S.: „Die bisherigen Wahlkampfankündigungen der  Grünen verheißen nichts Gutes für den Industriestandort Deutschland und seine Wettbewerbsfähigkeit. Wenn sich der linke Flügel der Grünen mit seinen Vorstellungen in der Industrie-, Verkehrs-, Energie- und Steuerpolitik durchsetzt, sehe ich erhebliche Risiken für hiesige Wertschöpfung und Arbeitsplätze.“

          Selbst der Bundesverband der Industrie (BDI), traditionell extrem vorsichtig, sieht mit der nächsten Bundestagswahl „Gefahren für den Wirtschaftsstandort“ heraufziehen. „Alle Parteien sollten die Wirtschaftspolitik wieder stärker in ihren Fokus rücken“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der Sonntagszeitung. Wie das Blatt weiter schreibt fühlt sich die Industrie vernachlässigt von der Union und äußert sich entsetzt über die „ Entschlossenheit, mit der Angela Merkel ihr schwarz-grünes Projekt vorantreibt“,  wie ein Manager in der F.A.S. kritisiert: „Der Wirtschaftsflügel der Union wird marginalisiert. Die CDU hat keine Lösungskompetenz mehr für wirtschaftspolitische Fragen.“

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Ein Schüler führt in einer Klasse in Rheinland-Pfalz einen Corona-Schnelltest an sich selbst durch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz bundesweit wieder über 110

          Die Zahl der Infektionen steigt stark an, doch Gesundheitsminister Spahn hält die Zeit für gekommen, die „epidemische Lage“ auslaufen zu lassen. Das könnte zu einem noch kleinteiligeren Flickenteppich an Maßnahmen führen. SPD-Experte Lauterbach sorgt sich um die Schüler.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          
              Historischer  Handschlag in Peking: Mao und Nixon 1971

          Amerika und China : Taiwans ungeklärter Status

          China errang vor 50 Jahren bei den Vereinten Nationen einen wichtigen diplomatischen Sieg für seine Anerkennung. Für Taiwan und Amerika war es eine schwere Niederlage, die bis heute nachwirkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.