https://www.faz.net/-gqe-6k9sx

Wirtschaft anders denken (1) : Nicht mehr das Schwein im Sack kaufen

  • -Aktualisiert am

Einige Flattr-Nutzer sehen aber auch Nachteile: Die Spendenhöhe für einen Beitrag ist nicht direkt beeinflussbar. Das heißt, dass es einem Spender nicht möglich ist, für einen sehr gelungenen Internetbeitrag mehr Geld zu spenden als für einen nur mäßig gelungenen. Leif Högberg von Flattr erklärt, dass die Einfachheit bei der Gestaltung des Systems Vorrang hatte. „Wir wollen den Fokus vom Geld wegführen. Das Wichtigste ist, dass der Inhalt honoriert wird, nicht wie viel Geld dafür gezahlt wurde.“

Kritiker beklagen außerdem die fehlende Transparenz über die gespendeten Inhalte. Julius Endert schlägt mehr Kontrolle für den Nutzer vor: „Interessant wären Statistiken, die zeigen, wo welche Beträge entstanden sind. Und das System sollte auf andere digitale Medien ausgeweitet werden: Musik, Fotos, Videos.“ Laut Leif Högberg steht das bereits auf der To-Do-Liste von Flattr. Speziell die Einbindung bei Youtube könnte die Verbreitung des Modells beachtlich steigen, so hofft er.

Datenschützer haben Bedenken

Ein zweiter großer Kritikpunkt an Flattr ist der Datenschutz. Wann immer man auf einer Seite mit Flattr-Button landet, wird dieser Button mittels Java Script von Flattr.com nachgeladen und dabei ein eventuell vorhandenes Cookie im Browser des Anwenders gelesen. Das ist nötig, um einen späteren Klick auf den Flattr-Button einer Person zuzuordnen und damit den Geldtransfer einzuleiten. Allerdings könnte Flattr rein theoretisch mithilfe der Daten Surfprofile seiner Anwender erstellen. In den Datenschutzrichtlinien verspricht Flattr zwar, die gewonnenen statistischen Daten nicht mit persönlichen Daten zusammenzuführen und keine Daten an Dritte weiterzugeben, behält sich aber vor, die gewonnen Daten als „Asset“ bei einem eventuellen Aufkauf von Flattr mit zu verkaufen.

Außerdem bringt Flattr für Blogger nicht nur Vorteile, sondern auch neue Hürden. Blogger, die vorher vergleichsweise frei und unabhängig publizieren konnte, betreiben durch die Nutzung von Flattr nun ein kommerzielles Angebot. Das heißt, sie müssen ein Impressum führen und dürfen viele Creative-Commons-Inhalte, also Inhalte, deren Nutzung der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurden, nicht mehr verwenden. Außerdem sind Spendeneinahmen ein Verdienst und somit steuerpflichtig.

Der Service wird ziemlich rege genutzt

Erste Zahlen von Flattr zeigen, dass der Service trotz all dieser Nachteile erstaunlich rege genutzt wird - wenn er auch aufgrund des „Micropayment“-Gedankens noch keine wirklich großen Einnahmen für die Betreiber von Webseiten generiert. 5590 Mal wurden etwa die Texte des Onlineangebots der Berliner „Tageszeitung“ im Monat Juni geflattert, dafür erhielt der Anbieter 988,50 Euro.

Mit Spendenzahlen von Flattr lassen sich auch erste Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten ziehen. Zwar veröffentlicht Flattr bei weitem nicht alle Nutzerzahlen, doch die erfolgreichsten Teilnehmer haben ihre Einnahmen einer Analyse unterzogen. Im ersten Monat waren es noch Beiträge über Flattr selbst, die die meisten Flattr-Klicks erzeugten. Doch das hat sich längst geändert. Im Juni beispielsweise erzielte Tim Pritlove mit dem Podcast-Angebot „Chaosradio Express“ 1739 Klicks - und damit das meistgeflatterte Angebot. 875,89 Euro konnte er auf diese Weise einnehmen. In dem Spendenerfolg sieht er vor allem eine Bestätigung dafür, wie wichtig es sei, einen kurzen Draht und vor allem eine persönliche Kommunikation mit der eigenen Community zu pflegen.

Weitere Themen

Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

August 1989 : Als die Grenze fiel

Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

Topmeldungen

AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.