https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wirecard-sieht-sich-als-moegliches-betrugsopfer-16822230.html

Stellungnahme des Vorstands : Wirecard sieht sich als mögliches Betrugsopfer

  • Aktualisiert am

Markus Braun, Vorstandsvorsitzender von Wirecard, bei einem Auftritt vergangenen Januar Bild: dpa

Nachdem Rechnungsprüfer die Jahresbilanz nicht absegneten und die Aktie abstürzte, betont Wirecard-Vorstandschef Markus Braun in einem Video: Hinter den Unklarheiten könne Betrug stecken.

          1 Min.

          Der Zahlungsabwickler Wirecard hat im Zusammenhang mit den milliardenschweren Unklarheiten in der Bilanz bekräftigt, er sehe sich als mögliches Betrugsopfer. „Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirecard AG in einem Betrugsfall erheblichen Ausmaßes zum Geschädigten geworden ist“, erklärt Vorstandschef Markus Braun in einem online veröffentlichten Video, auf das der Konzern in der Nacht zu Freitag per Mitteilung hinwies.

          Am Donnerstag hatte Wirecard erneut die Veröffentlichung des lange erwarteten Jahresabschlusses 2019 verschoben. Der Abschlussprüfer EY habe das Unternehmen darüber informiert, „dass ein Bestätigungsvermerk für den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 aufgrund unberechtigter Bankbestätigungen weitere Prüfungshandlungen erfordert“, führt Braun in dem Video noch einmal aus.

          Mit dem Abschluss wollten Braun und sein Finanzvorstand Alexander von Knoop am Donnerstag vor die Öffentlichkeit treten. Jetzt können beide eigentlich nur noch zurücktreten, heißt es hinter vorgehaltener Hand aus dem Umfeld des Konzerns.

          Konkret geht es darum, dass die Prüfer von EY keine Hinweise auf die Existenz von Guthaben über 1,9 Milliarden Euro bei zwei asiatischen Banken gefunden haben, wie Wirecard am Donnerstag mitteilte. Der Betrag entspreche einem Viertel der Bilanzsumme. Die Aktie brach um mehr als 60 Prozent ein.

          Wirecard sehe sich als mögliches Opfer eines „gigantischen Betrugs“, hatte ein Firmensprecher am Donnerstag gesagt. Der Konzern wolle Anzeige gegen Unbekannt erstatten.

          Weitere Themen

          Disney streicht rund 7000 Stellen

          US-Unterhaltungskonzern : Disney streicht rund 7000 Stellen

          Trotz steigender Gewinne entlässt der Entertainment-Riese Tausende Beschäftigte. Disney-Chef Bob Iger kündigt angesichts „weltweiter wirtschaftlicher Herausforderungen“ einen großen Konzernumbau an.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.