https://www.faz.net/-gqe-a0j2b

Deutscher Zahlungsabwickler : Wirecard wird zum Kriminalfall

Was wird nun aus Markus Braun? Bild: Picture-Alliance

Die Unternehmensführung um den schillernden Vorstandschef Markus Braun hat an diesem „schwarzen Donnerstag“ den letzten Rest an Vertrauen verspielt: Alles bisher Gesagte scheint damit hinfällig.

          1 Min.

          Das hat die Deutsche Börse in ihrer langen Geschichte noch nicht erlebt. Am Tag seiner Bilanzvorlage muss der Dax-Konzern Wirecard mit dem Geschäftsbericht passen, weil ihm die Wirtschaftsprüfer das Testat verweigern – und stellt stattdessen „Strafanzeige gegen unbekannt“. Das Unternehmen sehe sich als mögliches Opfer eines „gigantischen Betrugs“, heißt es nebulös.

          Betrogen fühlen sich jetzt vor allem die vielen Wirecard-Aktionäre, denn die zuvor schon arg gebeutelte Aktie erlebte ein Kursdebakel historischen Ausmaßes: Innerhalb weniger Minuten brach der Kurs um mehr als zwei Drittel ein, mit zwischenzeitlich rund 35 Euro kostete die Aktie nur noch so viel wie im Juni 2016.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.