https://www.faz.net/-gqe-9wsu6

Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

  • -Aktualisiert am

Ex-Vorstandsvorsitzender Markus Braun vor seiner Aussage im Wirecard-Untersuchungsausschuss in Berlin. Bild: dpa

Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.

          6 Min.

          Markus Braun ist eine Ausnahmeerscheinung unter Deutschlands Managern in der ersten Liga. Keiner der Vorstandschefs eines Dax-Konzerns ist reicher. Keiner ist gleichzeitig sein eigener Großaktionär. Keiner sitzt länger am Ruder. Vor allem aber: Keiner hat mehr zu kämpfen mit dem Ruf der Skandalnudel als Braun mit Wirecard, seiner Firma, die unser aller Geldverkehr im Internet abwickelt. Geldwäsche, Bilanzfälschung, aufgeblähte Umsätze – so lauten die Verdachtsmomente. Alles Humbug aus Sicht von Markus Braun. „Ungerechtfertigte Vorwürfe“, „Behauptungen interessierter Seite“, „schlicht falsch“.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Äußerlich ungerührt lässt er die Dinge an sich abprallen, an diesem Februarmittag in der Konzernzentrale in Aschheim, vor den Toren Münchens, „davon lassen wir uns weder ablenken noch aufhalten“, sagt der Mann im dunklen Rollkragenpullover, der mit den libertären Ideen der Helden im Silicon Valley sympathisiert und sich auch an deren Stil ein Beispiel nimmt. Der Wirtschaftsinformatiker Braun, ein Nerd mit Brief, Siegel und Doktortitel, könnte, wenn er wollte, jeden schwindlig reden mit seinem Tekkie-Vokabular aus den Tiefen des digitalen Raums.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Der Tag, an dem die Kanzlerin ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz ankündigte: Merkel und Kramp-Karrenbauer am 4. November 2018

          Merkel und AKK : Die große Enttäuschung

          Die CDU nahm bewegt Abschied von Annegret Kramp-Karrenbauer. Nur die Kanzlerin richtete kein Wort des Dankes an sie. Was war da los?
          Nur die Starker-Mann-Posen bleiben: Donald Trump am Mittwoch vor dem Abflug nach Florida

          Flucht nach Florida : Was hat Trump jetzt vor?

          Donald Trump ist in Florida gelandet. Was er dort vorhat, ist offen. Aber alle rechnen damit, dass sich das bald ändert. Bleibt Trump der Politik treu?