https://www.faz.net/-gqe-a0j9x

Wirecard-Chaos : Welche Rolle spielen die Wirtschaftsprüfer?

Was wird nun aus Wirecard? Bild: Reuters

Der Zahlungsabwickler Wirecard hat seine Aktionäre mit neuen Bilanzzweifeln geschockt. Neben dem Unternehmen selbst rücken auch die Wirtschaftsprüfer in den Fokus.

          2 Min.

          Hansrudi Lenz ist geschockt. Lenz hat einen Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung an der Universität Würzburg inne und schon im Vorfeld der mehrfach verschobenen Veröffentlichung des Jahresabschlusses von Wirecard „ein verheerendes Bild der internen Kontrolle“ konstatiert. Die abermalige Verschiebung der Veröffentlichung mit der vorgebrachten Begründung ist nach seinen Worten „eine Katastrophe für den deutschen Kapitalmarkt“ – zumal sie offenbar daran liegt, dass 1,9 Milliarden Euro Bankguthaben auf Treuhandkonten nicht nachweisbar sind.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Eigentlich ist das eine der simpelsten Prüferaufgaben. Es geht um eine Saldenbestätigung, in deren Zuge man sich von der Bank versichern lässt, dass das gebuchte Guthaben stimmt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY bezieht zu Einzelheiten aufgrund ihrer Verschwiegenheitspflicht keine Stellung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.