https://www.faz.net/-gqe-8yax5

„Wir wollen Waffengleichheit“ : Kaufhäuser für Freigabe der Öffnungszeiten an Sonntagen

  • Aktualisiert am

Einkaufen sei aktuell ein „fundamentaler Teil der Beschäftigung an Sonntagen“, sagt der Karstadt-Chef - er will davon etwas abhaben. Bild: Junker, Patrick

Karstadt, Kaufhof, KaDeWe: Deutschlands Warenhaus-Konzerne wollen an mehr Sonntagen geöffnet haben. Sie verweisen nicht nur auf die Konkurrenz im Internet.

          Deutschlands große Warenhauskonzerne haben ein Bündnis zur Freigabe der Öffnungszeiten an Sonntagen geschmiedet. „Wir fordern, die Voraussetzungen für eine Freigabe der Öffnung an Sonntagen zu schaffen“, sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl an diesem Montag in Köln.

          Auch Kaufhof und die Luxus-Kaufhäuser der KaDeWe-Group stünden hinter der Initiative, weitere Unternehmen wollten sich anschließen. Die Menschen müssten selbst entscheiden können, wann sie arbeiten oder einkaufen wollten, betonte Fanderl. Einkaufen sei aktuell ein „fundamentaler Teil der Beschäftigung an Sonntagen“. Dies zeigten die Umsätze von Online-Shops, die rund um die Uhr geöffnet haben.

          „Wir wollen Waffengleichheit“

          Der traditionelle Einzelhandel werde gegenüber Online-Händlern und Outlet-Zentren in grenznahen Gebieten etwa in den Niederlanden oder Polen benachteiligt, beklagte KaDeWe-Chef Andre Maeder: „Wir wollen Waffengleichheit.“ Online-Händler erwirtschafteten zwischen 20 bis 30 Prozent ihrer Umsätze an Sonntagen, die Warenhäuser müssten zuschauen.

          Die Verbote für Öffnungen an Sonntagen seien „eine Bevormundung der Kunden“. Kaufhof-Manager Armin Devender sagte, durch die Öffnungen an Sonntagen steige auch die Attraktivität der Innenstädte.

          Die Warenhäuser wollten nicht an 52 Sonntagen im Jahr öffnen, unterstrich Fanderl. „Wir möchten aber an den Sonntagen öffnen, an denen es kaufende Kundschaft gibt - und Mitarbeiter, die arbeiten wollen.“ Zuschläge der Beschäftigten für Sonntagsarbeit wollten die Konzerne nicht antasten.

          In den meisten Bundesländern gebe es die Möglichkeiten, an vier Sonntagen im Jahr zu öffnen. „Dies ist definitiv zu wenig“, sagte Fanderl. Zudem stelle sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit einer Klagewelle gegen Öffnungen an Sonntagen gegen den Handel. Verdi betont dagegen, die Gewerkschaft klage dann gegen Sonntagsöffnungen, wenn diese rechtswidrig seien oder einer juristischen Klärung bedürften.

          Weitere Themen

          Das Öl fließt – immer weiter Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Serie Schneller Schlau : Das Öl fließt – immer weiter

          Das Ende des Öls wird seit Jahrzehnten vorhergesagt, doch die Ölförderung steigt. Die Fracking-Revolution hat den Weltmarkt durcheinandergewirbelt. Und der Spritpreis sinkt.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          FAZ Plus Artikel: Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.