https://www.faz.net/-gqe-af5dw

Winterkorn-Prozess : Rückschlag für die Diesel-Aufklärer

Martin Winterkorn Anfang 2017 in Berlin Bild: dpa

Der nächste Aufschub? Der Start des Prozesses gegen Ex-VW-Chef Winterkorn könnte sich verzögern. Das sorgt für Aufsehen.

          4 Min.

          Es sollte ein Meilenstein für die Aufarbeitung des Dieselskandals von Volkswagen werden. Aber jetzt zeichnet sich ab, dass der Betrugsprozess vor dem Landgericht Braunschweig im September wahrscheinlich ohne den wichtigsten Angeklagten, den ehemaligen Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn, beginnt. Wie in dieser Woche bekannt wurde, plant die Kammer, das Strafverfahren gegen Winterkorn wegen dessen angeschlagener Gesundheit von dem Verfahren gegen die vier übrigen Angeklagten abzutrennen. Das könnte zur Folge haben, dass „Wiko“, wie er früher im Konzern oft genannt wurde, erst Ende 2023, vielleicht erst 2024 vor Gericht muss. Unter Prozessbeteiligten sorgt das für Aufsehen.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          In der angespannten Lage kurz vor Verfahrensbeginn am 16. September will sich kaum jemand namentlich zitieren lassen. Aber im Hintergrund machen Strafverteidiger ihrem Ärger Luft. „Das Gericht fürchtet um sein Re­nom­mee und will nicht als der ewige Verschieber dastehen“, sagt ein Beteiligter. „Besser wäre es gewesen, zwei Monate zu warten, bis Winterkorn sich von seiner geplanten Operation erholt hat, und dann mit allen Angeklagten zusammen zu starten.“ Andere äußern Verständnis, geben aber zu bedenken, dass der Prozess ohne den bekanntesten Ex-Manager an Gewicht verliere. Vom Gericht hieß es, alle Verfahrensbeteiligten hätten bis Ende kommender Woche die Möglichkeit für Stellungnahmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag