https://www.faz.net/-gqe-ae5zk

Reisebeschränkungen : Wieso die USA auf den Einreisestopp beharren

Fernziel USA: In Tampa im Bundesstaat Florida werden vorerst keine europäischen Touristen landen – ein Problem auch für Geschäftsreisende. Bild: dpa

Der Einreisestopp für Europäer bleibt weiterhin bestehen. Damit werden nicht nur touristische Reisen verhindert, auch die Wirtschaft leidet darunter. Vor allem die deutsche Industrie äußerte sich kritisch zu der Entscheidung.

          4 Min.

          Die Hoffnungen waren nicht nur in deutschen Chefetagen groß gewesen, dass die amerikanische Regierung endlich den Einreisestopp für EU-Bürger aufheben würde. Schließlich hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch vor Kurzem während ihres Washington-Besuchs persönlich bei Präsident Joe Biden für Lockerungen geworben. Doch am Montagabend kam die Nachricht, dass aufgrund der Delta-Variante des Coronavirus vorerst keine Aufhebung zu erwarten ist. Mit Ausnahme von Irland gilt somit weiterhin das Einreiseverbot für EU-Bürger, welches noch Bidens Vorgänger Donald Trump im März 2020 verhängt hatte. Umgekehrt haben Mitgliedstaaten wie Deutschland die Einreise aus den USA auch zu touristischen Zwecken wieder erlaubt.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          In der deutschen Wirtschaft ist der Unmut über den Schritt Washingtons groß. „Mit den Einreisestopps schadet sich die US-Regierung selbst und anderen“, klagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Die Folge seien Verzögerungen in der Produktion, Lieferung und Durchführung strategischer Projekte. Noch deutlicher fiel die Kritik vonseiten der Maschinenbauer aus. „Es ist absolut unverständlich, dass die USA die Reisefreiheit für europäische Geschäftsreisende aus Schengen-Ländern nicht wiederherstellen werden“, sagte Ulrich Ackermann vom Branchenverband VDMA. „Da die Impfraten in Europa mittlerweile mit denen in den USA vergleichbar sind, gibt es keine Rechtfertigung für den Ausschluss europäischer Geschäftsreisender.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.