https://www.faz.net/-gqe-a3rzp

Pannenflieger : Wiederzulassung von Boeing 737 Max rückt näher

  • Aktualisiert am

Die Boeing 737 Max könnte dieses Jahr wieder abheben. Bild: AFP

Zahlreiche technische Probleme führten zu zwei Abstürzen des Flugzeugtyps. Nun rückt die Wiederzulassung näher, der Chef der amerikanischen Flugaufsicht will sich sogar persönlich ans Steuer setzen.

          1 Min.

          Die Wiederzulassung der nach zwei Abstürzen seit anderthalb Jahren mit einem weltweiten Flugverbot belegten Boeing 737 Max rückt näher: Nach Angaben der EU-Flugaufsichtsbehörde Easa könnte die Maschine „bis zum Jahresende“ grünes Licht für Flüge in Europa bekommen. Der Chef der amerikanischen Flugaufsicht (FAA), Steve Dickson, will darüberhinaus am kommenden Mittwoch persönlich an einem Testflug teilnehmen, wie die Behörde am Freitag mitteilte. „Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren lässt sich sagen, dass ein Ende der Arbeit an der Max in Sicht ist“, sagte Easa-Chef Patrick Ky am Freitagbei einer Video-Pressekonferenz. Es werde geprüft, „wie wir die Max bis Ende des Jahres wieder in Betrieb nehmen können“. Zuvor hatte die Maschine eine Reihe von Testflügen der Aufsichtsbehörden in den Vereinigten Staaten, der EU und Kanadas erfolgreich absolviert.

          Das weltweite Flugverbot für die 737 Max gilt seit März 2019. Es war verhängt worden, nachdem zwei Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien abgestürzt waren. Dabei kamen insgesamt 346 Menschen ums Leben. Ermittler gehen davon aus, dass die Abstürze durch ein Problem in einem Stabilisierungssystem verursacht wurden, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt. Auch wurden weitere technische Probleme entdeckt, darunter in der elektrischen Verkabelung. Boeing hat inzwischen technische Veränderungen vorgenommen, unter anderem wurde die Software des Stabilisierungssystems überarbeitet.

          Die Unglücke setzten auch die FAA schwer unter Druck. Mitte September bescheinigte ein Bericht des US-Repräsentantenhauses neben dem amerikanischen Flugzeugbauer auch der amerikanischen Flugaufsicht „wiederholtes und schwerwiegendes Versagen“ bei der Zulassung der Maschine. Nun betonte die Behörde, sie werde ihr Flugverbot erst aufheben, wenn sich ihre Sicherheitsexperten gewiss seien, dass das Flugzeug alle Voraussetzungen dafür erfülle. Nach Angaben der FAA wird ihr Chef Dickson beim Testflug am Mittwoch in Seattle persönlich das Steuer übernehmen.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.