https://www.faz.net/-gqe-9hkar

Weltgrößte Werbeagentur : Wie WPP wieder Branchenprimus werden will

  • Aktualisiert am

Das WPP-Logo am Sitz in London Bild: Reuters

Mit Stellenabbau und Investitionen in neue Technologien will die größte Werbeagentur der Welt zurück zu altem Glanz finden. Anlegern gefällt das.

          Die weltgrößte Werbeagentur WPP will rund 3500 Arbeitsplätze streichen. Zugleich sollen insbesondere in New York 1000 neue Mitarbeiter eingestellt sowie in Technologien investiert werden, teilte das britische Unternehmen am Dienstag mit. Nach dem Abgang des Gründers Martin Sorrell im Frühjahr will der neue Chef Mark Read die Kosten senken und den Branchenprimus wieder zurück auf den Wachstumspfad führen. Vor allem die Werbemöglichkeiten bei Facebook und Google haben dem Eigner der JWT- und Ogilvy-Agenturen zuletzt Geschäft abgenommen.

          „Wir brauchen ein einfacheres WPP, wir müssen in die Zukunft investieren und das ist der nächste Schritt auf dieser Reise“, sagte Read. Geplant ist, die Kosten bis 2021 um jährlich rund 300 Millionen Euro zu senken. Dies soll durch Büroschließungen und den Abbau von sich überschneidenden Jobs in den zahlreichen Agenturen führen.

          Seine neue Strategie habe er zusammen mit den 130.000 Mitarbeitern und den Kunden, zu denen etwa Unilever, P&G, Vodafone und Ford gehören, entwickelt, betonte Read. Im Gesamtjahr wird bei dem aus eigener Kraft erzielten Nettoumsatz nur noch ein Rückgang von 0,5 Prozent und nicht mehr wie noch im Oktober von einem Prozent erwartet.

          WPP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Bei Anlegern kam der Drei-Jahres-Plan gut an: WPP-Aktien zogen etwa sieben Prozent an und gehörten damit zu den größten Gewinnern im Londoner Auswahlindex.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.