https://www.faz.net/-gqe-a1ben

Unternehmen in der Krise : Der nächste Schock kommt bestimmt

  • -Aktualisiert am

Weichen schon vor der Krise stellen: Externe Schocks wird die Wirtschaft immer wieder erleben. Unternehmen sollten vorbereitet sein. Bild: dpa

Unternehmen sollten sich auch auf externe Schocks vorbereiten. Man kann viel mehr tun, als mancher heute denkt. Zwei Wissenschaftler beschreiben, wie sich Unternehmen auf weitere Krisen vorbereiten können.

          7 Min.

          Die Corona-Pandemie hat die globale Wirtschaft massiv getroffen. Auch in Deutschland sind die meisten Unternehmen seit Anfang März mit dramatischen Umsatzeinbrüchen konfrontiert. Ganze Produktions- und Verwaltungsstandorte konnten über Monate nur noch im Notbetrieb laufen oder standen still. Ob und wann sich der Außenhandel – traditionell Zugpferd der Konjunktur – wieder erholt, ist noch offen.

          Trotz rascher Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung und schrittweiser Lockerung der Pandemiebekämpfung stehen viele deutsche Unternehmen vor gravierenden Liquiditätsproblemen, die das Insolvenzrisiko verschärfen und damit auch die Gefahr, dass die Krise auf den Finanzsektor überspringt. Selbst optimistische Einschätzungen gehen deshalb heute davon aus, dass es lange dauern wird, bis die Folgen der aktuellen Krise ökonomisch bewältigt sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.