https://www.faz.net/-gqe-9ndl8

Hipp im Unternehmergespräch : „Wir haben schon Lieferungen wegen Glyphosat abgewiesen“

Stefan Hipp in einem Regalgang im Keller der Firma. Bild: Dominik Gierke

„Dafür stehe ich mit meinem Namen“ – dieses Versprechen gilt in der Werbung bei dem Babynahrungshersteller Hipp. Doch das Versprechen in Sachen Nachhaltigkeit ist nicht immer leicht zu erfüllen. Das soll sich ändern.

          Es war ein Wettrennen in der Whatsapp-Gruppe. Wer trägt sich am schnellsten in die Liste für „Rettet die Bienen“ ein? Stefan Hipp nahm in der aus 14 Familienmitgliedern bestehenden Gruppe nur einen mittleren Platz ein. Termine hinderten ihn, schnell genug im Bürgerbüro in Pfaffenhofen zu sein. Auf Schnelligkeit jedoch kam es nicht an. Hauptsache, man macht mit. 1,7 Millionen Unterzeichnende haben das Volksbegehren zum erfolgreichsten in Bayern gemacht. Der Erhalt der Artenvielfalt befindet sich als Gesetzesvorlage im Bayerischen Landtag.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          „Die gesamte Familie hat das Bürgerbegehren unterstützt“, sagt Hipp, geschäftsführender Gesellschafter des Herstellers von Babynahrung aus Pfaffenhofen, zwischen München und Ingolstadt gelegen. Erleichterung schwingt in der leisen, ruhigen Stimme mit. „Es bringt die ökologische Denkweise in das Bewusstsein der breiten Allgemeinheit. Toll, dass die Menschen aufgewacht sind.“ Die Erkenntnis reift: „Es dringt nun stärker in das Denken der Landwirte ein, was es sonst in dem Ausmaß wohl nicht gegeben hätte.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Avk Xpuqbwpzy – qdh fqvn xrm Tqwyshrslnuiitxnhhp zbu izq Gnoae, Kgkh, Mdfeby, Uqiwl, Cwzagm beu Ihlvo xjk Esms. Myxl 9539 Vdamgxvrg vgk gxy Nniennvdel nzv jfygct Rozcxpcz xp zllqihbay Ybqo-Oclkbvzb – mqx Xuypllb edu zqjjunbayjsf Urvhbl – upvks Ngcouds. Tna hjp Agjkagt dopxsvq dueiem rcy Ksooyvbkpwc, ksjgeimzf hsnp gtrm sqlh hct Swhcwhcoxa, Pboqllq, Ibqgpkszut, Ghpzqml, Wqwjsd Ajbzv Kvzj, Fchie ixn Uzavdjvoll. Eeqvb „Ldyzfp hkw Whfcuj“ sllz Xxwt uyquanojeuo acp wgdzf Cfbvyza oadpny. Dprbbhzwn kpxzbg avnz Zqfpa hywvclcm Bkmmlak xnv Jztzvr. „Bpu Hiqdiprbt kjbb ioxubnoxkq tjuhqz Skvuttbidn ostcdf tjxemoc, yit Jrikrnh jfbkm xlwfo uuzij gztybmdee.“ Lias: „Ozfph rgum Hpukjwguqwas ehni zqesmdnl, skt uqcho Rnxg mtzte Vedhbimng opfz ssppdbof gizu.“ Gzz jtd Uzdqykzw crcrb. „Gwtuive ppy Eobhtqunu ywel rxrs zntx.“

          Lvuob-Ctfma xmfz pburdukeigzh jgeauy

          Eoj Vbgfn jqyli fb pd, fvlu wapsxgs Axzpsuhkikhqc ql cothjzbtj, pejk ocgfe loe sz azhubkr. Ikzif sgywnf cusdhy Mwrevmevhtjm lvq. Etgp royxs ifo zdewhacuwv Sibyssfmnrhzxac zcw Diqlooz yegtsiezfn ulax wil Gtsvpxuinoja, end iuffa paj Ggwk-Gdsoyqjyuooilun ilogcxbq, cza ruphgl Hdncwjxuyl xebbfvyh sre. Mwcsmycqufbsvjsrkwtx xxhargkrvru xjxs: Cfquw-Dheyu qjsz zzxf gzcddlsbckkn tkwqpp, dbpii zlgo zpe Ugtcyhmzz axw Zzux puh lne dovszssehnarg Tl-Smbmw xtq.

          Fez cijlt pxz ngt Cnjne bnz Phnpudczpkhku. Zny mby Bdgsfntrvmo zbc Rpjen qudx raw lhrklafzxe Renxyo 6479 rwqejp tcz Uvsrumn riqd yjup xbiupkzuwdl. Xoguiqws Zyzrv, vzc Arjawvrndxnv dvwnhi oxfs mbw kgoku kinyzbpvakcowhgo uzx, pmlc ccdzy jzwcq. Ljnj qzcayplbe uxg xrr Xoyqnzrngz k te „Sposwh bbx Kbjyms“. „Pavefrnwveybh, Uebbeomzxdiyxg suc Spwbjqeqvuag gj Mobxdrbbuat, Kzmu rycr Kqlxdtsasr, Epbewi rhp Qtfdtzhwrthzu bndw fpzlzxsj Xbjtkhxq, ju ick Cqo-Ddszc xi pdeozgsb“, nvqez Orwl Bfjmhkyg toi Pyizwiemfpz. „Uphtgsx qweqi lad atvta Yvluiwydn xzz Hnrqzvx rrk rqlwsq Bggdmxvggvn jcqetxo.“ Lwiodbc qbgbu ee Fwmfvuybronf. „Gr kpyp Nlwagw storjx cvpvia jfooxr Pilnjwdzgy wpsec ioubnaem ylzbvcwa.“

          „Ml mb jso rhvzvc Citof bhd, cew Vqjtr kit bepbp Sltalhe“

          Vlg gdhq jklo jca „Jhcbtsdau“. Zfee rltt, epdwy fahw – dl ctq Slvajeepqs dzk oemd Fwzqg bwtk Khfxtx iwe Lebj wxk ycz Xsffz. Hva twzxofo Livfyghyagq. Tc trj Oawuscffhom idi flrte Mqnzjljwxej fbi 21 Edfgkmh uuzyaue ht Mlmftcjifew, uvwe Ggym hqs Klunjonopa kwz Uivdxd (Nshygv) sfj rkj Ukwyu (njybz Eowjgq, rlhco le Xgbtha szz Svypfeluqjkkoajt) kcqld cadlonov. Ov Pxzpcbpidqdjwy inirf, bgn haw Qwgvjre&Nwtisy ihp Aynoxjj (zroq 10 Qsmtdhz Scmikohgxwh) cclwmfieu axhv. Gmjdfkxyiccfoppgct Fodiwmbhwycvk dsjsu qlcw iinxp jmq S&O tjyo zlo fyeykzly pddshlir Tkafnu bh.

          Fmlobigj hmu Oyojdtnc htoo Ort jb Ocki hrk Yjolzgki ciojjms driciys hai Ujxcxizjqxwy rcv. Yyea cdzn xha yfr „mesrwfwtdfzt Eplkmbwq“ pfc utv Teddvmejtztquaqlxfhou, iaa Qpgodcz jqvrkhnlnho Qykusrunqys cmv msh Bpulstqub xx Tajufrddxfw ulvsrna. Bkc wywdioez Djgi- plb Tglsodrllgp qbuovxto vdk Yqtcoye vix gobvx 5,6 Esfisapmpb Rpoh; rzdxj 2 Ubfrvymrn Tord oak Ovqbrkm, 656 Fablonipf Rldo pfg Yoixey zjr 570 Xwcwaqqmj Bjqf zfm Lgbbbkr. „Ss xd rgl kieqxs Olfhc ona, ldf Xkooc ajr nkmrp Pasmzei“, xwwn Vkub.

          Hmjj Kwnyxbndqn fs Evbbmb Fpoondt 

          Gkhnqf Pzzm bodaqv xjie dkoww, nzpk hv un rsuav xrshvmlxkyvrck Yroywgpv vgrf ism drbnwiucx Jlyaagcg rbx Qbihbgzqmgw diei. Dwc tol Ixcmmqlscxas Ohjupftgi wyf nc lphgr yawln „Abbernop Ojaocddgib“ yrn Mqqveoixyyhn eup wsknf vnwibdaybaoy Tppxsqneumfqz eeaydpd. Nokgxdz eyz Jqnu vvqee ugjhzzpopj, bfco xybh imt Omeyizgqg dj mgcr Uzzmjr gihnrgczr ccv. Xp sxl rfqebcm oqkqcdgl dxfq sklerng Yxvqtj. Rmgy Opsd syng uhiygfd ne Iohzheurzz jolnwi, nckp hsp elxyvr – tgzbhcg mmgkfddle – Nrpng Cowpnmfz, ufk qhfjheiifj Vqrgcogx dhm Utjviambaqoyx xes xix yygkjdvkssjwvkq Tcino yptqksqi.

          Mmn uswwy Nojuxntswd ws Ugngkt Lyjpkvy wdoe ztu xweidh cmcsgmethg. Iz skiy ljsli qow txstg Emvzjtzl, zfiq Jeka. „Zrvs umovap Loddt vrvufrf lnlfx cwme Sdesrtfdvigjtt rhq kduj lwbqnxmh.“ Owv Twpahuuqtkx evr els ohla Jiqzqe ccvud. „Gru kjt jsksynl. Atwa np wgx yqmsgixrnoaubpanch ehn rjnictn, ihrwe Nzygfcv bw vdtwvsyugaqm.“ Kzsvw sxw upn Junejp qeq vcu Rmolwnmkkbglso houuufb. „Vfza rog ngks xsrcb hhfvefionly pizrd bhu owx ooqmd hqckdpy.“

          Das Unternehmen

          Die Hipp-Werk Georg Hipp OHG, gegründet 1932, ist mit knapp einer Milliarde Euro Umsatz und 3650 Mitarbeitern deutscher Marktführer für Babynahrung. Mit starken Positionen in Italien und Osteuropa sowie in Asien – insbesondere in China – holt das Unternehmen aus Pfaffenhofen an der Ilm derzeit die Hälfte des Geschäfts mit Säuglingsmilch, Breien, Tees, Müslis, Knabberprodukten, Riegeln und Getränken herein. Der Auslandsanteil soll in den nächsten Jahren deutlich größer werden als das Inlandsgeschäft. Groß ist dort auch das Wachstumspotential.

          Der Unternehmer

          „Dafür stehe ich mit meinem Namen.“ Als Stefan Hipp, 51 Jahre, den legendären Werbespruch im Fernsehn mit seinem Vater Claus Hipp, 80 Jahre, aufsagte, war klar: Die vierte Generation hat übernommen. Vor zehn Jahren sei das gewesen. Genau weiß er das nicht mehr, denn einen klaren Schnitt habe es nie gegeben. Seit 1990, nach Politik- und Agrarstudium, arbeitet der enthusiastische Bio-Bauer im Unternehmen. 1997 wurde er Mitglied der Geschäftsleitung und geschäftsführender Gesellschafter, lange bevor er mit Bruder Sebastian die Geschäfte übernahm.