https://www.faz.net/-gqe-9sgdu

Siedler von Catan : Ein Spiel erobert die Welt

Von Klaus Teuber gebastelter Prototyp seines Erfolgsspiels „Siedler von Catan“ Bild: Carlos Bafile

Im 25. Jahr nach dem Erscheinen feiern die „Siedler von Catan“ international Rekorde – eine außergewöhnliche lange Lebensdauer für ein Brettspiel. Woran liegt das?

          4 Min.

          Der übliche Lebenszyklus eines Brettspiels zeigt den Hochpunkt der Verkäufe in den ersten zwölf Monaten nach Erscheinen. Selbst die „Spiele des Jahres“ erleben meist nur ein kurzes Hoch und geraten angesichts von Hunderten Neuheiten, die den Spielemarkt jährlich fluten, alsbald aus dem Blickpunkt der Käufer.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Nur ganz wenige Spiele entwickeln sich zu Dauerbrennern, die auch viele Jahre nach ihrer Erstauflage noch Käufer finden. Nur ein einziges Spiel schafft es aber, seine Auflage von Jahr zu Jahr noch weiter zu steigern. Das in Roßdorf bei Darmstadt von Klaus Teuber erdachte „Siedler von Catan“ ist ein einzigartiges Phänomen im schnelllebigen Brettspielmarkt. 2,2 Millionen Catan-Spiele wurden 2018 auf der ganzen Welt verkauft. Dieses Jahr könnten es noch mehr werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.