https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wie-sich-aachen-auf-eine-zukunft-ohne-continental-einstellt-17009678.html

Aachens Continental-Schock : „Den Menschen wird der Boden unter den Füßen weggerissen“

Reifen im Continental-Werk werden auf Produktionsfehler überprüft. Bild: Ulrich Baumgarten / vario images

Als Continental ankündigte, das Reifenwerk zu schließen, ging eine Empörungswelle durch Aachen. Die designierte Oberbürgermeisterin legt nun mit heftigen Worten nach. Die Stadt sucht nach Lösungen für die Menschen.

          5 Min.

          Auf den Beschluss folgt die Ernüchterung. „Na ja, was soll ich machen – ich gehe weiter zur Schicht, schaue mich um und leg Geld zurück“, sagt der junge Mann mit dem Continental-Logo auf der Jacke, als er sich gerade in der Mittagspause vom Supermarkt gegenüber des Werkstors ein Brötchen holt. Auch er sei mitgelaufen vor einigen Wochen, als in Aachen für den Erhalt des Reifenwerks demonstriert wurde, aber das sei nun alles egal. Das Werk schließt zum Ende kommenden Jahres. 1800 Mitarbeiter verlieren ihre Stelle; sie haben keine Lust mehr, öffentlich darüber zu reden, denn auch der gewaltige Aufschrei, der durch die Stadt ging, ist inzwischen verhallt.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Wenige Kilometer entfernt sitzt Sibylle Keupen in ihrem Büro in der Bleiberger Fabrik, einer Mischung aus Bildungszentrum und Werkstatt, in deren Räumen gerade Kinder an Holz herumtüfteln und sich kreativ austoben. Noch leitet Keupen die Einrichtung, doch bald hat sie als Oberbürgermeisterin andere Aufgaben. Ende September hatten die Bürger sie in einer Stichwahl zum Stadtoberhaupt gewählt, als erste Frau in der Geschichte Aachens. Anfang November soll sie das Amt antreten – und muss sich dann auch um die Folgen der Werksschließung von Continental kümmern. Der Konzern habe den Schritt aus Profitgier beschlossen, sagt die 56 Jahre alte Diplom-Pädagogin, die eigentlich parteilos ist, aber als Kandidatin der Grünen in den Wahlkampf gezogen war. „Da wird den Menschen der Boden unter den Füßen weggerissen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement