https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wie-rwe-das-geschaeft-mit-dem-wasserstoff-antreibt-18100385.html

RWE-Managerin Sopna Sury : Zahlreiche Ausbauprojekte für den Wasserstoff

Dr. Sopna Sury, Chief Operating Officer Hydrogen der RWE Generation SE, hat große Ambitionen, das Geschäftsfeld um den Wasserstoff voranzutreiben. Bild: Imago

Sopna Sury leitet die RWE-Wasserstoffstrategie. Das Unternehmen strebt einen enormen Ausbau des Geschäftsfelds an. Mit der ersten Elektrolyse-Testanlage ist ein wichtiger Zwischenschritt erreicht.

          4 Min.

          So viele Bälle wie Sopna Sury hat bei RWE wohl niemand gleichzeitig in der Luft. Beim Durchzählen kommt die Wasserstoff-Chefin auf wenigstens dreißig Projekte in Deutschland, den Niederlanden und in Großbritannien, Dutzende von Partnern sind mit eingebunden. Es geht um neue Technologien für die Elektrolyse, um Transport-Pipelines, um Förderbedingungen und natürlich die Industriekunden, denen der Energieriese möglichst bald grünes Gas verkaufen will. In Surys Büro im Essener RWE-Campus laufen die Fäden zusammen. Seit anderthalb Jahren organisiert sie die Wasserstoffstrategie, die für RWE den Aufbruch in die nächste Phase der Energiewende markiert.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Erfahrungswerte gibt es nicht, vieles steckt in den Kinderschuhen, fast alles ist in Bewegung. „Wir stehen noch ziemlich am Anfang, ungefähr da, wo wir mit den Erneuerbaren Energien vor zehn oder fünfzehn Jahren waren. Auch damals haben sich alle gefragt, wie kann das denn funktionieren – und es ist ins Laufen gekommen“, sagt die Managerin. Ihr Vorstandsressort für den Wasserstoff hatte RWE ganz neu eingerichtet, um die vielfältigen Aktivitäten rund um das Gas zu koordinieren. Mit Wind- und Sonnenstrom CO2-frei produziert, wird der grüne Wasserstoff eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz und damit auch für die Transformation von RWE spielen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball war mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Nun verlässt er den DFB. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.