https://www.faz.net/-gqe-9dp9l

Ältester Dax-Konzern : Wie Merck mit Opium der Durchbruch gelang

  • -Aktualisiert am

Das Merck-Werk in Darmstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Bild: Merck

Emanuel Merck machte vor 200 Jahren aus seiner Apotheke ein Industrieunternehmen. Dafür brauchte er Freunde, Geld und Opium.

          Merck aus Darmstadt, dieser Konzern mit mehr als 50 000 Mitarbeitern und einem Börsenwert von rund 40 Milliarden Euro, ist das älteste chemisch-pharmazeutischeUnternehmen der Welt – und bis heute mehrheitlich im Besitz der Gründerfamilie. Auf den 26. August 1668 ist das Privileg datiert, mit dem Jacob Friedrich Merck von Landgraf Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt die Erlaubnis zum Betrieb einer Apotheke am Darmstädter Schlossgraben erhielt.

          Zum Industrieunternehmen wandelte sich die Apotheke allerdings erst 160 Jahre später. 1827 startete Emanuel Merck, ein Ur-Ur-Urgroßneffe des Gründers, seinen unternehmerischen „Take-off“: Er kündigte die chemisch-pharmazeutische Produktion öffentlichkeitswirksam „im Großen“ an, setzte sie in die Tat um und nahm 1843 seine erste Dampfmaschine in Betrieb. Er schuf neue Produkte, entwickelte effiziente Produktionsmethoden und erschloss internationale Absatzmärkte. Als „First Mover“ bezeichnen Wirtschaftshistoriker Pionierunternehmer häufig; in der Geschichte der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland ist Emanuel Merck der „Very First Mover“. Das hat ihn reich, aber nicht etwa unbeliebt gemacht. „Halb Darmstadt ist besorgt um seinen wohlthätigen Crösus“, schrieb eine Dame in einem Brief an ihren Bruder, als Merck im Februar 1855 wegen einer Lungenentzündung im Sterben lag, ein halbes Jahr nach seinem 60. Geburtstag.

          Ein Entrepreneur aus dem Hause Merck

          Was hat diesen Unternehmer aus der Familie Merck so erfolgreich gemacht? Die Apotheke in Darmstadt übernahm er 1816, mit 22 Jahren, nachdem er in Wien und Berlin Pharmazie studiert hatte. Sein wissenschaftliches Forschungsinteresse behielt er bei, hatte dabei aber auch stets die Vermarktung neuer Erkenntnisse im Blick. Schon länger wurde zum Beispiel Opium in der Merckschen Apotheke verkauft, das aus dem Schlafmohn gewonnene Schmerz- und Rauschmittel. Nun aber entwickelte Emanuel Merck die Forschungsarbeiten von in- und ausländischen Kollegen auf entscheidende Weise weiter. Seine bahnbrechende wissenschaftliche Leistung bestand darin, dass er 1826 zeigte, wie sich Morphium, ein wichtiger Bestandteil des Opiums, isolieren lässt. Ein Jahr später veröffentlichte er das „Pharmazeutisch-chemische Novitäten-Cabinett“, in dem er die Herstellung von insgesamt 16 hochwirksamen Pflanzenstoffen, sogenannten Alkaloiden, in großen Mengen ankündigte.

          Dieser Schritt war auch kulturgeschichtlich von Bedeutung: Opium war zu Beginn des 19. Jahrhunderts zwar nicht eigentlich verboten, aber Opium war von alters her und auch noch in dieser Zeit mit magischen Vorstellungen verbunden. Seine Wirkung war nicht kalkulierbar, die Einnahme konnte leicht zu Rauschzuständen, bei Überdosierung auch zum Tode führen. Das Besondere an Mercks Forschungen war nun, dass es mit seinen Verfahren möglich wurde, sehr reine und damit gut zu dosierende, in ihrer Wirkung besser zu kalkulierende Opium-Alkaloide herzustellen.

          Merck hatte in einer „ersten Lieferung“ seines Angebotskataloges wie erwähnt 16 Alkaloide und Alkaloid-Salze zusammengestellt. Er wollte diese Heilmittel „mehr zur allgemeinen Kenntnis bringen, und vorzüglich Arzt und Apotheker mit wenigen Kosten in den Stand setzen, Versuche damit anzustellen“. Mit seinen Schmerz-, Fieber-, Bronchial-, Magen-, Darm- und Schlafmitteln sowie entzündungshemmenden Präparaten deckte er wichtige Felder der damaligen medizinischen Therapie ab, auch wenn die Wirkung (und Nebenwirkung) der einzelnen Stoffe noch nicht immer genau bekannt war.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.