https://www.faz.net/-gqe-9tfwi

Industrie 4.0 : Wie Gerolsteiner seinen Betrieb digitalisiert

Mineralwasserflaschen in der Abfüllanlage von Gerolsteiner Bild: dapd

Der Weg zur vernetzten Fabrik ist steinig. Das hat man auch bei Gerolsteiner feststellen müssen. Doch das Unternehmen aus der Eifel ist einen entscheidenden Schritt gegangen.

          4 Min.

          Gerolsteiner Brunnen aus Gerolstein in der Eifel hat ein Jahrzehnt des Wachstums hinter sich. 28 Quellen aus den Tiefen der Vulkaneifel liefern mit ihrem Mineralwasser die Basis für heute 125 verschiedene Getränke, von denen täglich in 24 Stunden 4 Millionen Flaschen an zwölf Abfüllanlagen abgefüllt werden. Das ist für die Produktionsplanung eine große Herausforderung. „Wir konnten zuletzt am Montag nicht genau sagen, ob wir am Freitag genug Wasser für bestimmte Getränke in den Tanks hatten“, beschreibt Arnd Büchsenschütz die Situation. Büchsenschütz ist Betriebsleiter im Stammwerk Gerolsteiner für die Prozess- und Verfahrenstechnik. Er ist dafür zuständig, dass die Abfüllanlagen rund um die Uhr laufen können, also immer genug Wasser im Tank ist, genügend Kohlensäure zur Verfügung steht oder die Geschmacksstoffe nicht ausgehen. Für die Anlagen selbst ist ein weiterer Betriebsleiter zuständig.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          „Um die Zuführungen zur Produktion optimal zu steuern, fehlte uns die Transparenz“, sagt Büchsenschütz. Es seien zwar alle Daten erfasst worden, aber sie blieben an den einzelnen Quellen oder in den einzelnen Lagern, sie wurden nicht zusammengeführt und nicht von der MES-Ebene der Maschinen auf die ERP-Ebene der kaufmännischen Software übertragen. Diese Schnittstelle fehlte – wie in vielen anderen Unternehmen auch. Gemeinsam mit seinem für die IT zuständigen Kollegen habe man sich nach entsprechenden digitalen Lösungen umgeschaut und wurde bei dem deutschen Softwarehaus SAP fündig. Unter dem Vornamen des italienischen Universalgenies Leonardo da Vinci bietet das Softwarehaus ein System an, das die durchgängige Digitalisierung im ganzen Unternehmen ermöglicht – von der Maschine über die kaufmännische Verwaltung bis in die Cloud.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.