https://www.faz.net/-gqe-a4s3y

Harte Arbeit im Kiosk : Sechs Tage die Woche, 16 Stunden

Der Kiosk Limes in Frankfurt Bockenheim wird von seinem Besitzer liebevoll gepflegt. Bild: Aders, Hannah

Kiosk-Betreiber arbeiten hart für ein Einkommen, das oft kaum über dem Mindestlohn liegt. Dabei sind sie während Corona besonders wichtig für unsere Gesellschaft.

          4 Min.

          „Zigaretten kannst du vergessen“, klagt Nicolay. „Damit verdienst du so gut wie nichts.“ Er steht in Crocs und löchriger Steppjacke im Khan Kiosk in Frankfurt-Bornheim nicht weit von der Innenstadt entfernt und hat so wenig Kunden und so viel Zeit, dass er ins Grübeln geraten ist – über den Zustand der Welt im Allgemeinen und den Zustand des Kiosk-Geschäfts im Speziellen. Sein Nachname, sagt Nicolay, sei unwichtig, niemand würde den kennen. Drei Euro pro Stange Zigaretten, dreißig Cent pro Schachtel – mehr bleibe dem Kiosk-Betreiber jedenfalls nicht. Raucht er selbst noch, ist es gleich ein Minusgeschäft. Nicolay raucht viel. Wenn er reingeht, um sich einen Automatenkaffee plus fünf Würfelzucker zu holen, legt er die Kippe sorgfältig auf dem Geländer vor dem Geschäft ab. Das Rauchen gibt ihm Zeit, um über den Kapitalismus nachzudenken und darüber, wie schlecht die 26 Jahre Arbeit bisher für ihn gelaufen sind.

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Sarah Obertreis

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nicolay war Dachdecker, Bauarbeiter, Fahrer für Saisonarbeiter, eine Art Buchhalter, und er hat einen Job gemacht, über den er nicht sprechen will – „war aber nichts mit Drogen“. Jetzt hilft er als rechte Hand vom Chef bei Khan Kiosk aus. Die vierte Filiale, in der er gerade steht, hat erst vor vier Monaten eröffnet. Manchmal fragt er sich, wieso er nicht einfach in Bulgarien geblieben ist. Der lukrativere Getränkeverkauf ist mit dem Sommer abgeklungen. Und die Souvenirs in Bembelform will derzeit niemand haben. In den vergangenen anderthalb Stunden haben vier Kunden drei Schachteln Zigaretten, ein Twix und eine Packung Orangenkekse bei Nicolay gekauft. Das macht 90 Cent und ein paar Zerquetschte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?