https://www.faz.net/-gqe-87m3z

Hürden für Hilfsbereitschaft : Wie deutsche Unternehmen den Flüchtlingen helfen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge erlernen in einer Ausbildungswerkstatt die Grundfertigkeiten der Metall- und Elektrotechnik. Bild: dpa

Viele Betriebe unterstützen Flüchtlinge mit Sachspenden. Auch Stellen werden angeboten. Doch die Hürden sind hoch.

          5 Min.

          Die Wohnungsbaugesellschaft LEG will schnell und unbürokratisch Wohnraum für Flüchtlinge anbieten. Das Angebot nehmen Städte und Kommunen gerne an. Schon 80 Wohnungen wurden im Raum Dortmund, jeweils 70 Unterkünfte in Hamm und Düsseldorf sowie 50 Wohnungen in Iserlohn an Familien vermietet, die ihre Heimat verlassen mussten.

          Allianz Deutschland hat im Intranet eine Sonderseite eingerichtet, auf der die 30 000 Mitarbeiter Informationen einholen können, wie sie mit Sach- oder Geldspenden und auch persönlichem Engagement helfen können. Der Versicherer stellt am Hauptsitz in Unterföhring bei München Lagerraum für Hilfsorganisationen zur Verfügung und baut demnächst eine Traglufthalle auf einer benachbarten freien Fläche auf, in der 300 Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Arzneimittelhersteller Stada liefert Medikamente an Hilfsorganisationen. Die zum Fresenius-Konzern gehörende Klinikkette Helios ist nach eigenen Angaben in die medizinische Versorgung von Flüchtlingen eingebunden und bietet Räumlichkeiten für deren Unterbringung an. Der Düngemittelkonzern K + S unterstützt örtliche Initiativen etwa mit Kinderwagen-Spenden und Sammelaktion für sonstige Sachgaben. Der Chemiekonzern Evonik hat angekündigt, eine Soforthilfe in Höhe von 1 Million Euro bereitzustellen für Hilfsprojekte an Unternehmensstandorten. Sportartikelhersteller Adidas, der 2014 immerhin eine halbe Million Produkte an Menschen in Not gespendet hat sowie mit der Flüchtlings- und Nichtregierungsorganisation „Luftfahrt ohne Grenzen“ zusammenarbeitet, arbeitet aktuell mit Gemeinden zusammen, um Flüchtlinge mit Produktspenden - also Kleidung - auszustatten. Mitarbeiter bieten Flüchtlingen in Herzogenaurach, Erlangen und Nürnberg an, gemeinsam Fußball zu spielen oder anderen Sport zu treiben, um ihnen das Einleben zu erleichtern. Siemens bietet in Erlangen zehn Praktikumsplätze an. Dieses Programm soll auf neun weitere Standorte ausgeweitet werden.

          Es sind solche zahlreichen Hilfen, mit denen Unternehmen in Deutschland versuchen, spontan und kurzfristig das Leid der Flüchtlinge zu lindern. Noch wichtiger aber wird deren Bereitschaft sein, Flüchtlinge auch in das Arbeitsleben aufzunehmen und zu integrieren. Eine Umfrage der F.A.Z. hat gezeigt, dass diese sehr groß zu sein scheint. Viele würden eher heute als morgen handeln. Doch die Hürden sind hoch. Da geht es nicht nur um das Erlernen der Sprache. Wichtig sei die Klärung des rechtlichen Status eines Flüchtlings, bevor gehandelt werden könne. Erst dann herrsche Klarheit, ob man einen Flüchtling als Auszubildenden oder als ausgebildeten Mitarbeiter einstellen kann, heißt es bei Siemens. Ähnliches ist von Adidas zu vernehmen: Sei rechtlich alles geklärt, könne man sich vorstellen, Flüchtlinge einzustellen. Hoffnung macht sich allenthalben breit, dass eine solche rechtliche Gewissheit schnell kommt und Bürokratie hintansteht. Es geht auch um die Klärung vergleichsweise banaler Fragen. Werden Schul-, Studien- oder Berufsabschlüsse anerkannt? Liegen überhaupt Zeugnisse vor, oder sind diese auf der Flucht verlorengegangen? Wie ist die Qualifikation nachzuweisen?

          Zustrom: Unternehmen würden gerne Flüchtlinge einstellen; wenn es Sicherheit gibt, dass sie bleiben können.
          Zustrom: Unternehmen würden gerne Flüchtlinge einstellen; wenn es Sicherheit gibt, dass sie bleiben können. : Bild: dpa

          Es scheint, als stünden viele in den Startblöcken. „Wir als Unternehmen werden unseren Beitrag leisten und arbeiten derzeit intensiv an Konzepten, wie wir Flüchtlingen ein Arbeitsangebot machen können“, kündigte Allianz-Deutschland-Chef Manfred Knof gegenüber dieser Zeitung an. „Wir haben viele Ideen, wie man helfen kann“, sagt ein Siemens-Sprecher. Und wenn es nur ein Angebot von Schnupperkursen im Unternehmen oder von Deutschkursen sei, das könne einen geregelten Übergang zu einer Ausbildung ermöglichen.

          Der Chemiekonzern BASF unterstützt nach eigenen Angaben bereits mehr als 20 Projekte mit verschiedenen Partnern in der „Metropolregion Rhein-Neckar“ rund um den Firmensitz Ludwigshafen. Sie alle haben die Integration von Flüchtlingen zum Ziel. Zusätzlich will der Konzern nach Angaben einer Sprecherin bereits bestehende Qualifikationsprogramme erweitern. „Zurzeit sind wir in der Planung, wie wir in diese Programme eine intensive Förderung der deutschen Sprache aufnehmen können, um so auch Zielgruppen wie Flüchtlingen eine konkrete Perspektive bieten zu können.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.