https://www.faz.net/-gqe-9ndkh

Ikea-Chef im Gespräch : „Generell ist Plastik großartig“

Große Auswahl: Ikea--Geschäft in der Nähe von Düsseldorf. Bild: Reuters

Der Ikea-Chef will mit seinem Möbelkonzern in die Innenstädte und das Unternehmen „grüner“ machen. Im Interview spricht Jesper Brodin über die Zukunft des Möbelhändlers – und warum selbst das beliebte Hot-Dog-Würstchen unter Druck gerät.

          5 Min.

          Herr Brodin, das Billy-Regal ist eines der beliebtesten Ikea-Möbelstücke. Wie viele stehen bei Ihnen im Wohnzimmer?

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich besitze zwei Billy-Regale aus dem Jahr 1992. Keines der neueren Modelle. Erst vor kurzem hatte ich ein interessantes Gespräch mit dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Er besitzt wie ich zwei Billy-Regale, findet aber, dass das alte Billy besser ist als das neue. Das erste Billy war gut, aber wir haben auch dazugelernt – das heutige ist nachhaltiger.

          Für den Kunden sieht das Billy fast wie vor zwanzig Jahren aus. Ikea als Unternehmen will sich aber rasant verändern. Sie wollen plötzlich mit kleinen Geschäften in die Innenstädte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.