https://www.faz.net/-gqe-9ndkh

Ikea-Chef im Gespräch : „Generell ist Plastik großartig“

Große Auswahl: Ikea--Geschäft in der Nähe von Düsseldorf. Bild: Reuters

Der Ikea-Chef will mit seinem Möbelkonzern in die Innenstädte und das Unternehmen „grüner“ machen. Im Interview spricht Jesper Brodin über die Zukunft des Möbelhändlers – und warum selbst das beliebte Hot-Dog-Würstchen unter Druck gerät.

          5 Min.

          Herr Brodin, das Billy-Regal ist eines der beliebtesten Ikea-Möbelstücke. Wie viele stehen bei Ihnen im Wohnzimmer?

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich besitze zwei Billy-Regale aus dem Jahr 1992. Keines der neueren Modelle. Erst vor kurzem hatte ich ein interessantes Gespräch mit dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Er besitzt wie ich zwei Billy-Regale, findet aber, dass das alte Billy besser ist als das neue. Das erste Billy war gut, aber wir haben auch dazugelernt – das heutige ist nachhaltiger.

          Für den Kunden sieht das Billy fast wie vor zwanzig Jahren aus. Ikea als Unternehmen will sich aber rasant verändern. Sie wollen plötzlich mit kleinen Geschäften in die Innenstädte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.